Erlebnisreisen, Abenteuerreisen, Wanderreisen, Trekkingreisen, Naturreisen, Aktivreisen, Studienreisen... von Reisevermittlung Gabriele Sigl.
Erlebnisreisen Sigl für Abenteuerreisen und Erlebnisreisen in Europa und weltweit. Abenteuerurlaub ⋅ Aktivreisen ⋅ Erlebnisurlaub ⋅ Fernreisen ⋅ Flugreisen ⋅ Gruppenreisen ⋅ Naturreisen ⋅ Radreisen ⋅ Reitreisen ⋅ Rundreisen ⋅ Safaris ⋅ Sonderreisen ⋅ Studienreisen ⋅ Trekking ⋅ Wanderreisen ⋅ Wanderurlaub ⋅ Neuseeland
Startseite : Australien und Neuseeland : Neuseelandreisen : Reise 420450

Neuseeland Wanderreise
26-tägige geführte Wanderreise

Auf unseren zahlreichen Wanderungen dieser Erlebnisreise erkunden wir die Höhepunkte der Nord- und Südinsel Neuseelands. Liebliche Landschaften und steile Gebirge, gewaltige Gletscher, die beinahe in den Ozean münden, bildschöne Fjorde, aktive Vulkane, speiende Geysire - es ist, als ob alle Schönheiten der Erde auf diesen beiden Inseln zusammen getragen wurden. Eine unvergessliche 3-Tageswanderung führt uns in das einmalige Hinterland Neuseelands der Marlborough Region am nördlichen Ende der Südinsel. Wir übernachten auf ländlichen Farmen und in Zelten und erleben wundervolle Tage, wie sie intensiver kaum sein könnten. Tageswanderungen führen uns in den sonnenreichen Abel Tasman National Park, durch das satte Grün der Baumfarne des Regenwalds oder zu den eisigen Gletscherzungen. Eine Erlebnisreise durch Neuseeland für Naturliebhaber und Wanderfreunde!

26 Tage
geführte Wanderreise, Abenteuerreise
Region: Nord- und Südinsel
Übernachtung: 17 x Zelt, 8 x feste Unterkünfte
Kleingruppe: 7 bis 12 Teilnehmer

Höhepunkte:
Malerische Sandstränd und Kauri Baumriesen auf der Coromandel Halbinsel
Maoridörfer, Geysire, heiße Quellen
Wandern auf dem Hollyford Track im Fiordland National Park
Tageswanderungen im Tongariro National Park
3-tägige Wanderung in der Marlborough Region
Wanderung auf dem Coastal Track im Abel Tasman National Park
Wanderungen im Franz Josef Gletschergebiet
Tageswanderung im Mount Cook National Park
Stadtbesichtigung in Auckland und Christchurch

Detailprogramm:
Reiseverlauf von Auckland nach Christchurch:

1.Tag: Herzlich Willkommen in Neuseeland
Ankunft nach individuellem Flug in Auckland. Je nach Flugverbindung haben Sie Zeit für einen Stadtbummel durch die „Stadt der Segel“. Am späten Nachmittag erfahren Sie bei einem ersten Gruppentreffen mit dem Reiseleiter erste wichtige Informationen zu unserer bevorstehenden Reise. Gemeinsam beschließen wir den Abend in einem Restaurant.

2.Tag: Auckland - Coromandel Halbinsel
Nachdem wir in der größten polynesischen Stadt der Welt noch einmal Zivilisation getankt haben geht es zur Coromandel Peninsula mit ihren wildromantischen und einsamen Küsten- und Hügellandschaften. Entlang der Westküste erreichen wir unseren herrlich gelegenen Zeltplatz direkt am Strand von Cape Colville. Unser erster Campingplatz ist auch der einfachste auf dieser Reise mit Outdoor-Küche und kalten Duschen – doch die einzigartige Lage macht all dies zum einmaligen Erlebnis.
Fahrtzeit: 4 Std., 200 km

3.Tag: Coromandel Halbinsel - Wandertag
Wandertag am nördlichsten Punkt der subtropischen Halbinsel. Immer der Küste entlang geht es durch abwechslungsreiche Landschaften. Da es auch durch Farmland geht kann es durchaus sein, dass wir auf unserer Wanderung Kühen am Strand begegnen. Dann geht es zurück zu unserem Zeltplatz und wir genießen eine weitere Campingnacht an diesem paradiesischen Ort.
Wanderoption: ca. 6-8 Std. (eine kürzere Wanderzeit ist möglich)
Fahrtzeit: 1 Std., 15 km

4.Tag: Coromandel Halbinsel – Rotorua
Sanfte Grashügel, aufregende Küstenlandschaft, Südsee-Atmosphäre und botanische Vielfalt machen uns den Abschied schwer. Unsere Reise führ uns weiter ins Landesinnere nach Rotorua. Das Zentrum der Maori-Kultur liegt inmitten einer ausgedehnten Geothermalregion und bietet verschiedene Möglichkeiten, einen Einblick in die Kultur der Maori zu bekommen. Im Maori Centre und Geothermalpark Te Puia (optional) können wir die Schnitzkunst live in der Werkstatt, am Versammlungshaus und an einem Kriegskanu bestaunen. Örtliche Guides geben uns individuelle Einblicke in Religion, Kultur und Geschichte der Ureinwohner Neuseelands. Mit etwas Glück sprüht derweil auch Neuseelands größter Geysir seine Wasserfontäne in den Himmel. Alternativ können wir das Städtchen Rotorua erkunden und am See entlang schlendern oder auf einer kurzen Wanderung die riesigen Bäume des Redwood Forest bestaunen. Am Abend gibt es die Möglichkeit, einer Maori Kulturshow inklusive eines Hangi Dinner aus dem traditionellen Erdofen beizuwohnen (optional). Für alle Kulturinteressierten auf jeden Fall ein Erlebnis. Wir übernachten auf einem Campingplatz in Rotorua.
Fahrtzeit: 4,5 Std., 270 km

5.Tag: Rotorua Thermalgebiet – Tongariro Vulkangebiet
Rotorua ist Heimat vieler Maoris und liegt inmitten einer der eigentümlichsten und interessantesten thermalen Regionen der Erde. Auf einer etwa 2-stündigen Wanderung bestaunen wir in einem der begehbaren Thermalgebiete heiße Seen, eingebettet in üppig grüner Vegetation, farbenprächtige Sinterterrassen, und kochenden Schlamm in dampfenden Kratern. Überall brodelt, zischt und kocht es. Die Naturgewalten des Erdinneren drängen hier in unbeschreiblichen Formen und Farben an die Erdoberfläche. Dann geht es weiter zum Lake Taupo, einer riesigen Kaldera, die nach einem gewaltigen Vulkanausbruch entstand und heute den größten See Neuseelands bildet. Am späten Nachmittag erreichen wir das Vulkangebiet des Tongariro Nationalparks. Umgeben von alpinen Steppen, kargen Wüstenlandschaften und Regenwald ragen hier drei teilweise noch aktive Vulkane in den Himmel. Wir schlagen direkt am Fuße des Mt Ruapehu, des höchsten Berges der Nordinsel, unsere Zelte für zwei Nächte auf.
Wanderzeit: ca. 2 Stunden

6. Tag: Tongariro National Park - Wandertag
Heute besteht die Möglichkeit im Herr-der-Ringe-Land über den Schicksalsberg zu wandern. Dieses Vulkangebiet bietet eine hervorragende Auswahl an Wanderungen und ist besonders bekannt für eine der beliebtesten und schönsten Tageswanderungen Neuseelands: das Tongariro Crossing. Wer möchte kann diese anspruchsvolle Wanderung (6 - 8 Std., 1000 Hm), die hoch hinauf führt - entlang zwischen Tongariro Summit und dem Gipfel des Ngauruhoe - heute in Eigenregie unternehmen.
Ansonsten wandern wir gemeinsam, mit einem überwältigenden Blick auf den schneebedeckten Mount Ruapehu, die Krater des Tongariro und des Ngauruhoe, durch Vulkanlandschaft zu wunderschön gelegenen Seen (ca. 6 Std., 650 Hm). Wer es ruhiger angehen möchte kann auch aus verschiedenen kürzeren Wanderungen wählen.
Wanderzeit: optional zwischen 2,5 – 8 Stunden

7. Tag: Tongariro - Wellington
Wir können uns entscheiden, ob wir noch eine Kurzwanderung machen möchten oder einen Stopp in Whanganui einplanen bevor es weiter geht Richtung Süden in die attraktive Hauptstadt Wellington. Jeder hat den Abend und den nächsten zur freien Verfügung, um diese abwechslungsreiche Stadt und ihre tolle Lage am Meer zu genießen. Wir übernachten 2 Nächte in Wellington.
Fahrtzeit 4,5 Std., 340 Km

8.Tag: Wellington
Landschaft, Architektur und Kultur Wellingtons bieten unzählige Möglichkeiten zur Stadterkundung je nach Geschmack; ihre Reiseleitung gibt gerne Tipps. Wie wäre es nach einem Bummel entlang der Waterfront mit einem Besuch des einzigartigen Te Papa Nationalmuseums? Architekturfreunde sollten sich die Old St. Paul’s Kirche und die Parlamentsgebäude nicht entgehen lassen. Ein guter Rundblick über die Stadt bietet sich vom Botanischen Garten, zu dem man mit dem historischen Cable Car fahren kann. Oder doch lieber shopping in der belebten Cuba Street und ausgiebiger Genuss der hiesigen Kaffee-Kultur?

9.Tag: Fährfahrt Südinsel – Kaikoura Ranges Backcountry
Morgens gehen wir an Bord einer Fähre und genießen eine beeindruckende, ca. 3-stündige Schiffsfahrt durch die reizvollen Marlborough Sounds. Angekommen auf der Südinsel verlassen wir die Fähre im malerisch am Queen Charlotte Sound gelegenen Örtchen Picton und fahren weiter südwärts. Durch die Weinanbaugebiete um Blenheim geht es ins Backcountry, zum Ausganspunkt einer 3-tägigen Wanderung, weitab der Touristenmassen.
Auf der Highcountry Farm Glen Orkney werden wir von unseren Gastgebern Simon und Linda begrüßt, die uns mit Begeisterung alle offenen Fragen zu Schafschur, Wollqualitäten und Merinowolle beantworten. Besonders beeindruckend ist die Demonstration der Arbeit mit den Hunden, die aufs geflüsterte Wort hören und eine unglaubliche Kontrolle der Schafherde ermöglichen. Übernachtung in einem rustikal-gemütlichen Farmhaus.
Fährfahrt inkl. Check-in Zeit 4:30 Std.
Fahrtzeit: Südinsel 2 Std., 90 km

10.Tag: Mehrtageswanderung im Backcountry der Kaikoura Ranges
Die nächsten 3 Tage verbringen wir fernab der Zivilisation. Grandiose Ausblicke, tolle Landschaft, eine gemütliche Hütte, Abgeschiedenheit und Stille lassen uns alle verbliebenen Alltagsgedanken vergessen. Wir erkunden das Gelände dieser Hochland-Merino-Farm und die ausgedehnten Tussock-Wiesen und wandern mal über Trampelpfade geschaffen von fast 5000 Merinoschafen, mal über Fahrwege und mal auf einer angelegten Spur. Unsere Rucksäcke und der Proviant werden für uns transportiert und so können wir jeden dieser drei Tage, nur mit unseren Tagesrucksäcken auf den Rücken, unbeschwert genießen. Am ersten Wandertag geht es überwiegend über Schaftracks, ca. 4 - 5 Stunden durch stetig ansteigendes, mit Tussock-Grasbüscheln und einheimischen Sträuchern bewachsenes Farmland. Eine komfortable Hütte wird unsere Unterkunft für die nächsten beiden Nächte sein.
Wanderzeit: ca. 4 - 5 Stunden

11.Tag: Kaikoura Ranges Backcountry - Wandertag
Direkt hinter unserer Hütte startet unser heutiger Wandertag. Unser Rundwanderweg führt über Bergrücken und -Sättel und bietet uns tolle Ausblicke über die Weinfelder und in die Bergwelt der abwechslungsreichen Marlborough Region. Nach ca. 5 - 6 Stunden erreichen wir wieder unsere Hütte.
Wer lieber einen wanderfreien Tag einlegen möchte kann an diesem Tag auch auf der Hütte entspannen.
Wanderzeit: ca. 5 – 6 Std. oder Erholungstag

12.Tag: Kaikoura Ranges Backcountry Wandertag - Abel Tasman National Park
Am Morgen starten wir zu unserem dritten Wandertag in Abgeschiedenheit. An einer alten Hütte von Schafhirten lernen wir ein wenig über die Vergangenheit dieser Farm und ihrer Menschen. Auch heute geht es entlang eines buschbewachsenen Baches in ca. 3 - 4 Stunden auf und ab wieder zurück zum Ausgangspunkt und unserem Fahrzeug.
Dann geht es weiter zu einer anderen tollen Wanderregion, dem sonnenreichen Abel Tasman National Park im Norden der Südinsel. Abel Tasman war ein holländischer Seefahrer, der als erster Europäer im Jahre 1642 die neuseeländische Küste erforschte. Das satte Grün des Dschungels, die goldgelben Strände und das klare, blaugrüne Wasser des Pazifiks lassen diesen Teil Neuseelands wie ein Stück Paradies erscheinen. Wir schlagen unsere Zelte für die nächsten zwei Nächte am Rande des Nationalparks auf.
Wanderzeit: ca. 3 – 4 Std.
Fahrtzeit: 4 Std., 250 km

13.Tag: Abel Tasman National Park - Wandertag Coastal Track
Wir genießen einen unvergesslichen Wandertag auf dem Coastal Track, der oft auch als 'schönster Küstenwanderweg am Pazifik' bezeichnet wird. Riesige Baumfarne, bizarre Granitfelsen, goldgelbe Traumstrände und herrliches, türkisgrünes Wasser machen dieses Wandergebiet zu etwas ganz Besonderem. Je nach Wanderlust kann man auf verschiedenen Routen zwischen 2 und 8 Stunden diese tolle Landschaft 'erwandern' – Strand- und Schwimmpausen inklusive (Wassertaxi optional).
Alternativ zur Wanderung ist eine ganztägige Seekajak-Tour möglich, welche die Schönheiten dieser faszinierenden Gegend vom Wasser aus erleben lässt (fakultativ). Wer einfach mal Nichts tun möchte kann alternativ die Ruhe genießen und am Strand relaxen.

14.Tag: Abel Tasman – Robbenkolonie – Punakaiki Pancake Rocks
Vom Abel Tasman führt uns unsere Fahrt durch die beeindruckende Buller Schlucht und endlos erscheinende Wälder weiter zur wildromantischen Westküste der Südinsel. Wir machen einen Abstecher zum Cape Foulwind, wo wir auf einem kurzen Spazierweg zu einer Robbenkolonie gelangen. Dann geht es weiter entlang der Küste bis nach Punakaiki. Hier haben Wind und Wasser in Jahrtausenden den Kalkstein erodiert und die riesigen „Pfannkuchen-Felsen“ und die sogenannten 'Blowholes' geformt. Als Blowholes bezeichnet man die Öffnungen unterirdischer Höhlen und Röhren, aus denen - bei richtiger Brandung - Wasserfontänen mit ungeheurem Druck nach oben schießen. Ein beeindruckendes Naturschauspiel! Unser Campingplatz liegt direkt am Meer und ein versteckter Pfad führt uns zu einer wunderschönen Bucht.
Wanderzeit: ca. 2 Std.
Fahrtzeit: 4 Std., 300 km

15.Tag: Punakaiki Flusswanderung – Hokitika, Okarito
Am Vormittag erkunden wir das Hinterland von Punakaiki, wo eine Flusswanderung tolle Ausblicke auf die hohen Kalksteinklippen eröffnet. Wer es lieber etwas ruhiger angehen möchte, kann auch am Strand relaxen und der Brandung lauschen. Entlang der rauen Westküste fahren wir entlang einer der schönsten Küstenstraßen des Landes weiter Richtung Süden nach Okarito, mit einem Stopp in der 'Jade-Hauptstadt' Hokitika, wo der in dieser Region vorkommende Grünstein/Pounamu traditionell verarbeitet wird. Unser Tagesziel ist der kleine Ort Okarito, wo wir die folgenden zwei Nächte auf einem wilden, einfachen Zeltplatz direkt am Meer verbringen.
Wanderzeit: ca. 3,5 Std.
Fahrtzeit: 3 Std., 210 km

16.Tag: Okarito - raue Westküste
Im kleinen abgelegenen Küstenort Okarito lebt die Schriftstellerin Keri Hulme, die durch ihren Roman „Unter dem Tagmond“ international bekannt wurde. Wir wandern zum Okarito Trig, um einen Blick auf die eindrucksvollen, neuseeländischen Alpen zu werfen und setzen unsere Wanderung über den wilden Strand fort, vorbei am tosenden Meer, zurück zu unserem Campingplatz. Wer möchte kann heute, wenn es die Gezeiten zulassen, zusätzlich oder alternativ eine Kajaktour in die reizvolle Okarito Lagune unternehmen.
Nicht zu verpassen: heute gibt es eine einmalige Gelegenheit auf einer geführten Tour (optional) Kiwis in freier Natur zu beobachten. Es gibt pro Tag nur sehr wenige Plätze, deshalb bei Interesse unbedingt bereits am ersten Tag beim Reiseleiter den Wunsch anmelden.
Wanderzeit: 4 – 5 Stunden (kürze Wanderzeit optional)

17.Tag: Fox- und Franz-Josef-Gletschergebiet - Wanaka
Von Okarito geht es weiter ins Gletschergebiet der Westküste. Fox- und Franz-Josef-Gletscher sind die längsten Gletscher der gemäßigten Zonen. Sie reichen hinab bis in den üppigsten und artenreichsten Teil des Regenwaldes. Das Weiß der Gletscher inmitten des subtropischen Grüns des Dschungels bietet einzigartige Landschaftskontraste, wie sie wohl kaum ein zweites Mal auf Erden zu finden sind.
Auf unserer kurzen Wanderung zum Franz-Josef-Gletscher geht es durch diese märchenhafte Landschaft und wir genießen den subtropischen Regenwald mit den beeindruckenden Riesenfarnen und kontrastreichen Einblicken in die Gletscherwelt. Über den Haast Pass, der zu Recht auf die UNESCO-Liste „Erbe der Menschheit“ gesetzt worden ist, erreichen wir nach zahlreichen Fotostopps und kurzen Wanderungen die Seenwelt um Wanaka. Mit etwas Glück können wir hier einen grandiosen Blick auf den Mount Aspiring, das „Matterhorn Neuseelands“ werfen. Wir verbringen die nächsten zwei Nächte auf einem direkt am Lake Wanaka gelegenen Campground.
Wanderzeit: ca. 2 Std.
Fahrtzeit: ca. 5 Std., 320 km

18.Tag: Wanaka – Mt. Aspiring National Park
Wanaka ist das Eingangstor zum Mt. Aspiring National Park. Der heutige Tag bietet verschiedene, längere oder kürzere Wandermöglichkeiten in den Bergen Wanakas. Atemberaubende und unvergessliche Panorama-Blicke über den Nationalpark mit seinen zahllosen, meist schneebedeckten Gipfeln und den Lake Wanaka belohnen für die Anstrengung des Tages.
Wanderoption: 6 – 7 Std. (alternativ 3 – 4 Std.)

19.Tag: Wanaka - Fjordland National Park
Über die aussichtsreiche Crown Range geht es heute weiter Richtung Süden, zum Fjordland National Park. Entlang der weltbekannten Milford Road geht es hinein in Neuseelands größten Nationalpark und wir genießen die abwechslungsreiche Landschaft. Wir unterbrechen unsere Fahrt über die Milford Road noch mehrfach für kurze Abstecher zu Fuß in diese Traumwelt aus Bäumen, Farnen, Moosen, Flechten, Wasserfällen und Seen. Im historischen Gunns Camp, im malerischen Hollyford Valley verbringen wir die kommenden zwei Nächte in einfachen Mehrbett-Hütten. Eindrucksvoll wird hier dokumentiert, wie beschwerlich die Erschließung und der Straßenbau in dieser abgelegenen Region war. Ein prasselndes Feuer im Holzofen verleiht dem Gemeinschaftsraum seine gemütliche Atmosphäre.
Wanderzeit: ca. 2 Std.
Fahrtzeit: 6 Std., 330 km

20.Tag: Fjordland National Park – Wandertag Hollyford Valley
Wir genießen einen Wandertag entlang des inmitten des Nationalparks gelegenen Hollyford Rivers. Durch einheimischen Wald und entlang malerischer Seen eröffnen sich immer wieder Blicke auf die umliegende Bergwelt der Darran Mountains. Wer will, kann heute ohne Trinkflasche loslaufen und stattdessen das kristallklare und köstliche Wasser der Bäche entlang des Wanderweges genießen. Auf der Pirsch begegnen wir mit größter Wahrscheinlichkeit auch Neuseelands einzigem Raubtier - der Sandfly – die trotz ihrer geringen Größe fiese Attacken verüben kann. Am Abend kehren wir zurück in unsere Camphütten.
Wanderoption: 6 – 8 Std. (kürzere Wanderung optional)

21.Tag: Fjordland – Milford Sound (Option Bootstour), Manapouri
Vom Hollyford Valley fahren wir weiter hinein in die steilwandigen Täler und erreichen nach der Durchquerung eines imposanten Bergmassivs den weltberühmten Milford Sound. Wer möchte, kann auf einer 2-stündigen Bootstour diesen spektakulären Sound kennenlernen (fakultativ) und die schroffen, hoch empor ragenden Felswände ganz aus der Nähe begutachten. Bei Sonnenschein genießen wir die unbeschreibliche Weite der mächtigen Bergwelt und bei Regen bestaunen wir die zahlreichen temporären Wasserfälle, die dann die Felswände herunterstürzen – dieser Ort ist bei jedem Wetter dramatisch, mystisch und einzigartig. Eine Wanderung entlang des Routeburn Tracks hinauf zum Key Summit (wetterbedingt) eröffnet uns atemberaubenden Aussichten auf das tiefgrüne Hollyford Valley und die grandiose Bergwelt des Fiordlands mit seinen hängenden Tälern und schroffen Gipfeln. Für die nächsten zwei Nächte geht es weiter zu unserem idyllischen Zeltplatz im schön gelegenen Manapouri.
Wanderzeit: ca. 3 Std.
Fahrtzeit: 4 Std., 190 km

22.Tag: Manapouri – Wandertag Backcountry
Der heutige Tag ist dem wunderschönen Hinterland von Manapouri gewidmet. Wir wandern auf einem Track, der noch ein echter Geheimtipp für abenteuerlustige Wanderer ist. Dieser weniger gut ausgebaute und abseits der üblichen Touristenpfade gelegene Wanderweg vermittelt uns einen Hauch von Wildnis und Abenteuer. Es geht durch dichten, sumpfigen Wald, wir balancieren über Baumstämme und dünne Drahtseile, jederzeit zu einer unerwarteten Begegnung mit einheimischen Tieren bereit – eine spannende Tour, die Spaß macht. Alternativ gibt es verschiedene kürzere Wanderoptionen oder man kann auch einfach am See relaxen und die Seele baumeln lassen.
Wanderzeit: 6 – 8 Stunden (kürzere Wanderzeiten optional)

23.Tag: Lindis Pass – Mt. Cook National Park
Heute geht es über den steppenhaft wirkenden Lindis Pass, der uns gerade wegen seiner Kargheit in den Bann zieht. Vorbei am türkisfarbenen Lake Pukaki geht es in die gewaltige Gebirgslandschaft des Mt. Cook. Bei klarem Wetter eröffnen sich erste, fantastische Ausblicke auf den höchsten Berg Neuseelands, den Mount Cook (3.753 m), der majestätisch über dem See thront. Dieser Streckenabschnitt ist wahrscheinlich der landschaftlich kontrastreichste Abschnitt der ganzen Tour. In herrlicher Gebirgslandschaft, mit Blick auf den Berg, schlagen wir unser Zeltlager für die folgenden zwei Nächte auf.
Fahrtzeit: 5 Std., 400 km

24.Tag: Mount Cook National Park – Wandertag
Heute genießen wir einen weiteren beeindruckenden Wandertag, den letzten unserer gemeinsamen Reise. Auf schmalen Hängebrücken überqueren wir reißende Gebirgsbäche und lassen uns begeistern von der überwältigenden Kulisse der Berge, Gletscher, Seen und Täler des Mount Cook National Parks, umringt von der einmaligen Flora der neuseeländischen Alpen. Übernachtung wie am Vortag.
Wanderzeit: 3,5 – 5 Std.
Fahrtzeit: 40 Min., 40 km

25.Tag: Mt. Cook - Christchurch
Wir verlassen die Berge und genießen auf der Fahrt den malerischen Gletschersee Lake Tekapo, das MacKenzie Hochland und die Canterbury Ebene, bevor wir schließlich die Gartenstadt Christchurch erreichen. In der größten Stadt der Südinsel steht nach dem verheerenden Erdbeben von 2011 immer noch alles im Zeichen des Wiederaufbaus. Die Christchurch Cathedral erinnert eindrucksvoll an die Zerstörung und die Auswirkungen eines derartigen Naturereignisses auf eine Stadt und ihre Bewohner. Gleichzeitig führen uns die ungewöhnlichen Baumaterialien der neuen 'Cardboard Cathedral' vor Augen, wie sich ein Stadtbild verändern kann. Eine schöne Reise geht hier dem Ende entgegen, und nachdem jeder Zeit für die Stadt hatte lassen wir bei einem letzten gemeinsamen Abendessen die Reise noch einmal Revue passieren. Unsere letzte Nacht verbringen wir im Hotel in Christchurch.
Fahrtzeit: ca. 4 Std., 310 km

26.Tag: Christchurch - Abreise
Je nach Flugtermin ist vielleicht noch Zeit für einige Sehenswürdigkeiten oder einen letzten Einkaufsbummel, doch dann heißt es Abschied nehmen.

Reiseverlauf von Christchurch nach Auckland:

1. Tag: Herzlich Willkommen in Neuseeland
Wir begrüßen Sie in Christchurch und quartieren uns im Hotel ein. Je nach Flugverbindung bleibt Ihnen Zeit zum Bummel durch Christchurch, die größte Stadt der Südinsel. Oder wie wäre es mit einem Spaziergang durch den wunderschönen botanischen Garten der 'Gartenstadt Neuseelands'? Der Garten ist Teil des ausgedehnten Hagley Parks, der halb so groß ist wie New Yorks Central Park und nur Gehminuten vom Hotel entfernt liegt. Am späten Nachmittag beginnt dann Ihre Gruppenreise. Sie treffen Ihre Reiseleitung und lernen alle Mitreisenden kennen. Den Abend beschließen wir gemeinsam im Restaurant.

2.Tag: Lake Tekapo - Mount Cook
Am Vormittag erkunden wir gemeinsam Christchurch, wo nach dem verheerenden Erdbeben von 2011 immer noch alles im Zeichen des Wiederaufbaus steht. Die Christchurch Cathedral erinnert eindrucksvoll an die Zerstörung und die Auswirkungen eines derartigen Naturereignisses auf eine Stadt und ihre Bewohner. Gleichzeitig führen uns die ungewöhnlichen Baumaterialien der neuen 'Cardboard Cathedral' vor Augen, wie sich ein Stadtbild verändern kann. Jetzt haben wir genug Zivilisation getankt und es geht raus in die Natur - durch die Canterbury Ebene, das McKenzie Highcountry, vorbei am malerischen Lake Tekapo erreichen wir den schön gelegenen Lake Pukaki. Bei klarer Sicht eröffnen sich erste fantastische Ausblicke auf den höchsten Berg Neuseelands, den Mount Cook (3.753 m), der majestätisch über dem See thront. In herrlicher Gebirgslandschaft, mit Blick auf den Berg, schlagen wir unser erstes Zeltlager für die folgenden zwei Nächte auf.
Fahrtzeit: 4:20 Std., 310 km

3.Tag: Mount Cook Nationalpark - Wandertag
Am Fuße des mächtigen Cook Massivs folgen wir einem wunderschönen Wanderweg zu einem Gletscher See in den Tälern des Mount Cook Nationalparks. Auf schmalen Hängebrücken überqueren wir reissende Gebirgsbäche und wir lassen uns begeistern von der einzigartigen Pflanzenwelt der neuseeländischen Alpen. Die überwältigende Kulisse der Berge begleitet uns auf Schritt und Tritt auf diesem ersten gemeinsamen Wandertag. Übernachtung wie am Vortag.
Wanderzeit: 3,5 – 5 Std., kürzere Wanderzeit möglich
Fahrtzeit: 40 Min. 40 km

4.Tag: Mount Cook Nationalpark – Lindis Pass
Am Morgen fahren wir erst noch einmal am türkisfarbenen Lake Pukaki vorbei aber gelangen dann bald in eine eher steppenhaft wirkende Region hinauf in die Kargheit des Lindis Pass. Der Kontrast der verschiedenen Landschaften die wir heute erleben könnte kaum grösser sein. Im kleinen Ort Manapouri, ganz in der Nähe des Fjordland Nationalparks, schlagen wir auf einem idyllischen Campingplatz unsere Zelte für die kommenden zwei Nächte auf.
Fahrtzeit: 5 Std., 400 km

5.Tag: Manapouri – Wandertag Backcountry
Heute geht es ins wunderschöne Hinterland von Manapouri. Abseits der üblichen Touristenpfade geht es auf einen wenig ausgebauten Wanderweg, der uns einen Hauch von Wildnis und Abenteuer vermittelt. Dieser Track ist noch ein echter Geheimtipp für abenteuerlustige Wanderer. Es geht durch dichten Wald, wir balancieren über Baumstämme und dünne Drahtseile, und sind jederzeit bereit zu einer unerwarteten Begegnung mit einheimischen Tieren – eine spannungsreiche Tour, die Spaß macht. Alternativ gibt es verschiedene kürzere Wanderoptionen oder man kann auch einfach am See relaxen und die Seele baumeln lassen.
Wanderzeit: 4 - 8 Std. je nach Wanderoption

6.Tag: Fjordland – Milford Sound (Option Bootstour) – Hollyford Valley
Nach einem guten Frühstück ist unser heutiges Ziel der weltberühmte Milford Sound. Die Fahrt über die abwechslungsreiche Milford Road ist bereits sehr sehenswert und neben vielen Fotostopps machen wir mehrfach kurze Abstecher zu Fuß in diese 'Traumwelt' aus Bäumen, Farnen, Moosen und Flechten, Wasserfällen und Seen. Auf einer kurzen Wanderung entlang des Routeburn Tracks auf die Key Summit-Anhöhe werden wir belohnt mit atemberaubenden Aussichten auf die grandiose Bergwelt des Fjordlands und das tiefgrüne Hollyford Valley, das wir bald aus der Nähe kennenlernen werden. Am Nachmittag erreichen wir schließlich den Milford Sound. Der Mitre Peak ragt 1.694m steil aus dem Ozean, und bis zu 800m hohe Steilwände bieten ein dramatisches Landschaftsbild. Wer möchte kann auf einer zweistündigen Bootstour diese spektakuläre Meerenge vom Wasser aus bestaunen (fakultativ). Dann geht es ins malerische Hollyford Valley wo wir im historischen Gunns Camp die kommenden zwei Nächte in einfachen Mehrbett-Hütten verbringen. Eindrucksvoll wird hier dokumentiert, wie beschwerlich die Erschließung und der Straßenbau in dieser abgelegenen Region war und auch zahlreiche Kuriositäten erwarten ihre Entdeckung. Ein prasselndes Feuer im Holzofen verleiht dem Gemeinschaftsraum eine sehr gemütliche Athmosphäre.
Wanderzeit: 2,5 – 3 Std.
Fahrtzeit 4:30 Std., 270 km

7.Tag: Fjordland Nationalpark - Wandertag Hollyford Valley
Wir genießen einen Wandertag inmitten des größten und schönsten Naturschutzparks Neuseelands, dem Fjordland Nationalpark, in einem Tal das viele wegen seiner Abgeschiedenheit nicht auf Ihrer Reiseroute haben. Es geht entlang des Hollyford Rivers, durch einheimischen Wald und entlang malerischer Seen. Immer wieder eröffnen sich Blicke auf die umliegende Bergwelt der Darran Mountains. Wer will kann heute ohne Trinkflasche loslaufen und stattdessen das kristallklare und köstliche Wasser der Bäche entlang des Wanderweges genießen. Auf der Pirsch begegnen wir mit größter Wahrscheinlichkeit auch Neuseelands einzigem Raubtier - der Sandfly – die trotz ihrer geringen Größe fiese Attacken verüben kann. Am Abend kehren wir zurück in unsere Camphütten.
Wanderzeit: 6 - 8 Std. (kürzere Wanderzeiten optional)

8.Tag: Fjordland Nationalpark – Wanaka
Aus der Wildnis und Abgeschiedenheit des Fjordland Nationalparks erreicht unsere kleine Reisegruppe über den Hochpass der Crown Ranges mit besten Bergblicken Wanaka, das Eingangstor zum Mt. Aspiring Nationalpark und unsere Basis für die nächsten zwei Nächte. An einem klaren Tag können wir direkt von unserem am Lake Wanaka gelegenen Campground einen grandiosen Blick auf den Mount Aspiring werfen, das 'Matterhorn Neuseelands'.
Wanaka bietet viele attraktive Optionen um den Tag zu gestalten. Den Nachmittag kann jeder nach Lust und Laune verbringen. Wie wäre es mit einem Reitausflug im Hochland oder einer spritzigen Jetboat Tour ins Hinterland? Ein besonderes Erlebnis ist ein Blick aus der Vogelperspektive bei einem Tandem-Paragliding Flug mit atemberaubender Aussicht oder einem Fallschirmsprung, bei dem sich der Blick bis in die Südalpen und an die Küsten erstreckt. (alle Aktivitäten sind optional). Wer es lieber ruhig angeht entscheidet sich für eine der schönen Kurzwanderungen, Baden im See, oder macht einen Spaziergang durch den Ort und am See entlang. Auch das kleine Kino im Ort hat einen ganz eigenen Charme (in der Pause werden hausgemachte Kekse und Eis angeboten) und lohnt einen Besuch.
Fahrtzeit: 5,5 Std., 330 km

9.Tag: Wanaka – Wandertag Mt Aspiring Nationalpark
Der heutige Tage bietet verschiedene – längere oder kürzere – Wandermöglichkeiten in den Bergen Wanakas. Unvergesslich bleiben sicher die atemberaubenden Panorama Blicke über den Nationalpark mit seinen zahllosen, meist schneebedeckten Gipfeln und den Lake Wanaka, die uns für die Anstrengung des Tages belohnen.
Wanderzeit: 6 – 7 Std. (Alternativwanderung 3 – 4 Std.)

10.Tag: Fox- und Franz-Josef-Gletschergebiet - Okarito
Über den Haast Pass, der zu Recht auf die UNESCO-Liste 'Erbe der Menschheit' gesetzt worden ist, geht es an die wilde Westküste. Bei zahlreichen Fotostopps und auf kurzen Wanderungen bewundern wir die Schönheiten der Gegend. Die Westküste hat viel zu bieten: vom Regenwald, über Pinienwälder, bis hin zu endlos weiten Stränden. Wir werden uns diese abwechslungsreiche Landschaft genau ansehen.
Ein Highlight ist sicher das Gletschergebiet der Westküste - Fox- und Franz-Josef-Gletscher sind die längsten Gletscher der gemäßigten Zonen und reichen hinab bis in den subtropischen Regenwald. Auf unserer kurzen Wanderung zum Franz Josef Gletscher geht es durch diese märchenhafte Landschaft und wir genießen die einzigartigen Landschaftskontraste, die beeindruckenden Riesenfarnen und Einblicke in die Gletscherwelt. Ein einzigartiges Erlebnis bietet ein Gletscherflug mit dem Helikopter (optional), bei dem man die überwältigende Berg- und Gletscherwelt aus der Luft bestaunen kann. Dann geht es weiter in den etwas abseits gelegenen kleinen Küstenort Okarito, in dem die neuseeländische Schriftstellerin Keri Hulme lebt und arbeitet, die durch ihren Roman 'Unter dem Tagmond' international bekannt wurde. Die darin beschriebene Westküsten Atmosphäre ist hier deutlich zu spüren. Zwei Übernachtungen auf einem wilden, einfachen Zeltplatz direkt am Meer in Okarito.
Wanderzeit: bis ca. 2 Std.
Fahrtzeit: 5 Std., 320 km

11.Tag: Westküste – Okarito
Heute unternehmen wir eine Wanderung zum Okarito Trig, einem tollen Aussichtsort um einen Rundblick auf die eindrucksvollen neuseeländischen Alpen zu genießen. Bei Ebbe können wir über den wilden Strand am tosenden Meer entlang direkt zu unserem Campingplatz zurück wandern. Wer möchte kann heute, wenn die Gezeiten es zulassen, zusätzlich oder alternativ eine Kajaktour in die reizvolle Okarito Lagune unternehmen.
Nicht zu verpassen: heute gibt es eine einmalige Gelegenheit auf einer geführten Tour (optional) Kiwis in freier Natur zu boebachten. Es gibt jeden Tag nur sehr wenige Plätze, deshalb bei Interesse unbedingt bereits am ersten Tag beim Reiseleiter den Wunsch anmelden.
Wanderzeit: 4 – 5 Std. (kürzere Wanderzeit optional)

12.Tag: Hokitika und Punakaiki - Pancake Rocks
Aber die Westküste hat noch viel mehr zu bieten und so machen wir uns auf den Weg Richtung Norden und gelangen bald in die 'Jade-Hauptstadt' Hokitika, wo der in dieser Region vorkommende Grünstein/Pounamu traditionell verarbeitet wird. Dann geht es an der Küste entlang weiter bis in den für die Pancake Rocks bekannten Ort Punakaiki, unserer Station für die kommende Nacht.
Wind und Wasser haben in Jahrtausenden den Kalkstein erodiert und so die riesigen 'Pfannkuchen'-Felsen und die sogenannten 'Blowholes' geformt. Als Blowholes bezeichnet man die Öffnungen unterirdischer Höhlen und Tunnels, aus denen bei Flut Wasserfontänen mit ungeheurem Druck nach oben schießen. Ein beeindruckendes Naturschauspiel. Unser Campingplatz liegt direkt am Meer und ein versteckter Pfad führt uns zu einer wunderschönen Bucht.
Fahrtzeit: 3 Std., 210 km

13.Tag: Robbenkolonie und Abel Tasman Nationalpark
Unsere Fahrtroute folgt weiter der Westküste bis wir bei Westport zum Abel Tasman Nationalpark abzweigen. Vorher machen wir aber noch einen Abstecher zum Cape Foulwind, wo wir auf einem kurzen Spazierweg zu einer Robbenkolonie gelangen. Dann geht es weiter zur nächsten tollen neuseeländischen Wanderregion, dem sonnenreichen Abel Tasman Nationalpark im Norden der Südinsel.
Abel Tasman war ein holländischer Seefahrer, der als erster Europäer im Jahre 1642 die neuseeländische Küste erforschte. Das satte Grün des Dschungels, die goldgelben Strände und das blaugrüne Wasser des Pazifiks lassen diesen Teil Neuseelands wie ein Paradies erscheinen. Gerne schlagen wir da unsere Zelte für die nächsten zwei Nächte auf.
Wanderzeit: ca. 1,5 Std.
Fahrtzeit: 4 Std., 300 km

14.Tag: Abel Tasman Nationalpark - Wandertag Coastal Track
Wir genießen einen unvergesslichen Wandertag auf dem Coastal Track, der oft auch als 'schönste Küstenwanderung am Pazifik' bezeichnet wird. Riesige Baumfarne und unzählige Blütenpflanzen, bizarre Granitfelsen und bezaubernde Sandstrände, und natürlich das herrliche, türkisgrüne Pazifik-Wasser machen diese Wanderung zu etwas ganz Besonderem.
Alternativ zur Wanderung ist eine ganztägige Meereskajak-Tour möglich (fakultativ), um diese Traumküste aus einer anderen Perspektive zu erleben.
Wanderoptionen: wahlweise zwischen 2 – 8 Std.

15.Tag: Abel Tasman Nationalpark - Kaikoura Ranges Backcountry
Vom sonnigen Norden geht es heute erst einmal Richtung Ostküste, doch dann halten wir uns landeinwärts um in das Backcountry Neuseelands einzutauchen. Die nächsten 3 Tage verbringen wir fernab der Zivilisation! Grandiose Ausblicke, tolle Landschaft, eine gemütliche Hütte, Abgeschiedenheit und Stille lassen uns alle verbliebenen Alltagsgedanken vergessen. Wir erkunden das Gelände dieser Hochland-Merino-Farm und die ausgedehnten Tussock-Wiesen und wandern mal über Trampelpfade geschaffen von fast 5000 Merinoschafe, mal über Fahrtwege und mal auf einer angelegten Spur.
Auf der Highcountry Farm Glen Orkney werden wir von unseren Gastgebern Simon und Linda begrüßt, die uns mit Begeisterung alle offenen Fragen zu Schafschur, Wollqualitäten und Merinowolle beantworten. Besonders beeindruckend ist die Demonstration der Arbeit mit den Hunden, die aufs geflüsterte Wort hören und eine unglaubliche Kontrolle der Schafherde ermöglichen. Wir übernachten in einem rustikal-gemütlichen Farmhaus.
Fahrtzeit: 4 Std., 250 km

16. Tag: Kaikoura Ranges Backcountry - Wandertag 1
Unsere Rucksäcke und Proviant werden für uns transportiert und so können wir jeden dieser drei Tage, nur mit dem Tagesrucksack unterwegs, unbelastet genießen. Am heutigen ersten Wandertag geht es überwiegend über Schaftracks ca. 4 - 5 Stunden durch stetig ansteigendes, mit Tussock Gras und einheimischem Bush bewachsenes Farmland. Eine komfortable Hütte wird unsere Unterkunft für die nächsten beiden Nächte sein.
Wanderzeit: 4 – 5 Std.

17.Tag: Kaikoura Ranges Backcountry - Wandertag 2
Direkt hinter unserer Hütte starten wir in unseren heutigen Wandertag. Ein Rundwanderweg führt uns über Bergrücken und Sättel und erlaubt spektakuläre Blicke über die abwechslungsreiche Marlborough Region mit seiner Bergwelt und seinen Weinfeldern. Nach ca. 5-6 Stunden erreichen wir wieder unsere Hütte. Wer lieber einen wanderfreien Tag einlegen möchte kann diesen Tag auch einfach zum Entspannen nutzen.
Wanderzeit: 5 – 6 Std.

18.Tag: Kaikoura Ranges Backcountry - Wandertag 3 und Fährfahrt nach Wellington
Am Morgen starten wir zu unserem dritten Wandertag im Backcountry. An einer alten Schaftreiber-Hütte lernen wir mehr über die Vergangenheit dieser Farm und ihrer Menschen. Auch heute geht es auf und ab und dann entlang eines buschbewachsenen Baches in ca. 3 - 4 Stunden wieder zurück zum Ausgangspunkt. Durch die wunderschönen Marlborough Sounds wird uns das Fährschiff am späten Nachmittag in gut drei Stunden von der Südinsel nach Wellington auf der Nordinsel bringen. Übernachtung in Wellington.
Fährfahrt inkl. Check-in Zeit: 4,5 Std.
Wanderzeit: ca. 3 - 4 Std.

19.Tag: Nordinsel - Wellington
Jeder hat den Nachmittag zur freien Verfügung, um diese abwechsungsreiche, attraktive Hauptstadt und ihre tolle Lage am Meer zu genießen. Landschaft, Architektur und Kultur bieten unzählige Möglichkeiten zur Stadterkundung je nach Geschmack. Wie wäre es nach einem Bummel entlang der Waterfront mit einem Besuch des einzigartigen Te Papa Nationalmuseums? Architekturfreunde sollten sich die Old St. Paul’s Kirche und die Parlamentsgebäude nicht entgehen lassen. Ein guter Rundblick über die Stadt bietet sich vom Botanischen Garten, zu dem man mit dem historischen Cable Car fahren kann. Oder doch lieber shopping in der belebten Cuba Street und ausgiebiger Genuss der hiesigen Kaffee-Kultur? Wir übernachten in Wellington.

20.Tag: Tongariro Nationalpark
Von der Hauptstadt geht es erst an der Küste entlang und dann durch eine beeindruckende Farm- und Hügellandschaft zum Tongariro Nationalpark im Zentrum der Nordinsel, wo wir die kommenden zwei Nächte verbringen. Umgeben von alpinen Steppen, kargen Wüstenlandschaften und Regenwald ragen hier drei teilweise noch aktive Vulkane in den Himmel. Auf einer Kurzwanderung bekommen wir einen ersten Eindruck dieser vielfältigen Landschaft.
Fahrtzeit: 4,5 Std., 340 km

21.Tag: Tongariro Nationalpark – Wandertag
Im ältesten Nationalpark Neuseelands beeindrucken uns drei teilweise noch aktive Vulkane inmitten von Steppen, Wüsten und Regenwäldern. 1887 hatte ein Maori Häuptling namens Te Heuheu Tokino die Gipfel der für die Maori heiligen Berge dem Staat geschenkt, der damit die Verantwortung für ihren Schutz übernahm. Mit einem überwältigenden Blick auf den meist schneebedeckten Gipfel des Mount Ruapehu, und die Krater des Tongariro und des Ngauruhoe, wandern wir durch Vulkanlandschaft zu wunderschön gelegenen Seen (ca. 6 Std., 650 Höhenmeter).
Wer möchte hat bei gutem Wetter die Wahl, stattdessen eine der beliebtesten und schönsten Tageswanderungen Neuseelands in Eigenregie zu unternehmen: das Tongariro Crossing (ca. 6 - 8 Std., 1000 Höhenmeter). Diese anspruchsvolle Wanderung führt hoch hinauf zu Kraterseen und rotem Vulkangestein, entlang des Tongariro Kraters und dem Gipfel des Ngauruhoe. Wer es ruhiger angehen möchte kann auch aus verschiedenen kürzeren Wanderungen wählen.
Wanderoption: wahlweise zwischen 2,5 – 8 Std.

22.Tag: Rotorua – Wanderung im Thermalgebiet
Weiter geht es in eine Region die bekannt dafür ist eine der eigentümlichsten und interessantesten geothermalen Regionen der Erde zu sein. Auf einer etwa zweistündigen Wanderung bestaunen wir in einem der begehbaren Thermalgebiete unweit des Städtchens heiße Seen, farbenprächtige Sinterterrassen, dampfende Krater und kochenden Schlamm. Überall brodelt, zischt und kocht es und Schwefelgeruch liegt in der Luft. Die Naturgewalten des Erdinneren drängen hier in wirklich unbeschreiblichen Formen und Farben an die Erdoberfläche. Am Abend gibt es die Möglichkeit, einer Maori Kulturshow inklusive eines Hangi Dinner aus dem traditionellen Erdofen beizuwohnen (optional). Für alle Kulturinteressierten auf jeden Fall ein Erlebnis! Wir übernachten auf einem Zeltplatz in Rotorua.
Wanderzeit: ca. 2 Std.
Fahrtzeit: 2,5 Std., 185 km

23.Tag: Rotorua – Coromandel Halbinsel
Heute Vormittag bietet sich noch einmal die Möglichkeit, einen Einblick in die Kultur der Maori zu bekommen. Im Maori Centre und Geothermalpark Te Puia (optional) können wir ein Versammlungshaus und Kriegskanu besichtigen, alte und neue Schnitz- und Handarbeitskunst erleben sowie von örtlichen Guides viel über Religion, Kultur und Geschichte der Ureinwohner Neuseelands erfahren. Mit etwas Glück sprüht derweil auch Neuseelands größter Geysir seine Wasserfontäne in den Himmel. Alternativ können wir das Städtchen Rotorua erkunden und am See entlang schlendern oder auf einer kurzen Wanderung die riesigen Bäume des Redwood Forest bestaunen. Vom geothermalen Rotorua führt uns unsere Reise weiter zu den wildromantischen und einsamen Küsten- und Hügellandschaften der Coromandel Peninsula.
Im Norden der Halbinsel schlagen wir unsere Zelte für zwei Nächte auf einem herrlich gelegenen Zeltplatz am Cape Colville auf. Unser letzter Campingplatz ist auch der einfachste auf dieser Reise mit Outdoor-Küche und kalten Duschen – doch die einzigartige Lage macht all dies zum einmaligen Erlebnis. Die tolle Bucht und das Wasser lädt zum Baden ein und wir genießen ganz entspannt den Rest des Tages in dieser traumhaften Kulisse.
Fahrtzeit: 4,5 Std., 270 km

24.Tag: Coromandel Halbinsel - Wandertag
Nach der Entspannung des gestrigen Tages wollen wir heute die subtropische Halbinsel auf einer Wanderung noch näher kennenlernen. Am nördlichsten Punkt der Landzunge geht es immer der Küste entlang durch abwechslungsreiche Landschaften. Da es auch durch Farmland geht kann es durchaus sein, dass wir auf unserer Wanderung Kühen am Strand begegnen.
Dann geht es zurück zu unserem Zeltplatz für eine weitere Campingnacht an diesem paradiesischen Ort.
Wanderoption: 6 – 8 Stunden (wahlweise kürzere Wanderung)
Fahrtzeit: 1 Std., 15 km

25.Tag: Coromandel Halbinsel - Auckland
Heute geht es noch einmal vorbei an aufregender Küstenlandschaft mit Südsee-Atmosphäre und sanften Grashügeln. Über die Küstenstrasse und dann vorbei an Farmland und Weideflächen geht es weiter in die neuseeländische Metropole Auckland. In der größten Stadt Neuseelands hat uns plötzlich die Zivilisation voll und ganz wieder, was nach der Abgeschiedenheit der letzten Wochen ganz ungewohnt ist. Vom erloschenen Vulkankegel Mount Eden werfen wir einen Blick auf die Skyline und Harbour Bridge, bevor wir uns für die letzte Nacht im Hotel einquartieren. Am Abend beschließen wir unsere Reise in einem der gemütlichen Restaurants in der „Stadt der Segel“.
Fahrtzeit: 4 Std., 200 km

26.Tag: Auckland - Abschied nehmen
Je nach Flugtermin haben Sie noch Zeit, die größte polynesische Stadt der Welt auf eigene Faust zu erkunden. Bei einem Bummel entlang der Waterfront kann man die Vielzahl an Booten bestaunen und in das Lebensgefühl der trendigen Metropole eintauchen. Vom Skytower bietet sich ein atemberaubender Rundumblick über die schier endlos weite Ausdehnung der Stadt und den Hauraki Gulf mit seinen zahlreichen Inseln. Oder Sie stürzen sich bei einem Einkaufsbummel in das geschäftige Treiben der Queen Street. Und wer noch einmal Kultur und Ruhe tanken möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch des Auckland Museum in den ausgedehnten Parkanlagen der Domain. Ihre Reiseleitung hilft Ihnen bei der Auswahl und gibt Ihnen Insider-Tipps. Doch dann heißt es Abschied nehmen.

Unterbringung:
Standardmäßig buchen wir Ihnen als Alleinreisende/r ein halbes Doppelzimmer/Zelt mit der Absicht eine/n gleichgeschlechtliche/n Zimmer-/Zeltpartner/in zu finden. Sie können jedoch gegen Aufpreis auch ein garantiertes Einzelzimmer/-zelt buchen. Beachten Sie bitte, dass in Wellington Einzelbelegung nur eingeschränkt möglich ist.
Für bestimmte Campingplätze ist ein Upgrade in einfache Cabins auf Anfrage möglich (kein Ensuite). Die Buchung des Upgrades ist nur möglich bei Zweierbelegung. Der Aufpreis liegt bei 250 Euro pro Person. Das Upgrade bezieht sich auf insgesamt 10 Nächte. 7 weitere Nächte werden regulär im Zelt verbracht.
Auf unseren Touren verpflegen wir uns überwiegend selbst (Ausnahme einige Cafe- und Restaurantbesuche). Dabei sind die Teilnehmer angehalten, sich aktiv an der Zubereitung der Mahlzeiten, sowie dem Aufräumen der Küche zu beteiligen.

Gästetipp:

Teilnehmeranzahl:
Mindestteilnehmer: 7 Personen, Höchstteilnehmer: 12 Personen

Reisetermine und Preise:
Reisenr.: 420450 

   Preis ab   Hinweise

13.12.20 - 07.01.21 3450 €Anfragen  BuchenCHC-AK abgesagt
18.01.21 - 12.02.21 3450 €Anfragen  BuchenCHC-AK abgesagt
15.03.21 - 09.04.21 3450 €Anfragen  BuchenAKL-CHC abgesagt

Unser Fax-AnmeldeformularPDF-Dokument können Sie auch gerne verwenden.

Termin- und Preishinweise:
Die angegebenen Preise gelten jeweils pro Person im DZ.
Einzelzimmer-Zuschlag: 180 Euro (Auckland, Christchurch und Wellington)
Einzelzelt-Zuschlag: 135 Euro
Upgrade auf Cabinunterkünfte (10 Nächte auf Anfrage): 250 Euro
Gerne erstellen wir Ihnen ein Flugangebot zur Reise.

Enthaltene Leistungen:
ab Auckland / bis Christchurch oder umgekehrt
2 Hotelübernachtungen im DZ in Auckland und Christchurch, inkl. Frühstück
3 Übernachtungen in Mehrbettzimmern auf einer Farm bzw. Wanderhütte
2 Übernachtungen in Backpacker / Jugendherberge in Wellington, Doppel- oder Zweibettzimmer
2 Übernachtungen in einer Hütte (Mehrbettzimmer) auf Campinglätzen
16 Übernachtungen im Doppelzelt
Kein Zuschlag für Einzelreisende, außer Einzelbelegung ist gewünscht (bei Buchung bis 30 Tage vor Reisebeginn)
3-tägige Wanderung im Backcountry mit Gepäcktransport
Besuch Thermalgebiet bei Rotorua
Zahlreiche geführte Kurz- und Tageswanderungen
Besuch Thermalgebiet Waimangu Valley
Fährüberfahrt Nord-Südinsel durch die Marlborough Sounds
Rundreise im Kleinbus mit Gepäckanhänger
Campingausrüstung ohne Schlafsack und Liegematte
Gebühren für alle Wanderungen
Deutschsprachige, naturkundige Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen:
An-/Abreise Neuseeland
Hotel- /Flughafentransfers
Fakultative Ausflüge
Verpflegung (ca. 30 NZD / 18 Euro pro Tag)
Trinkgelder
Reiseversicherung

Anforderungen / Informationen:
Wanderausflüge für die eine gute Trittsicherheit erforderlich ist. Steile Auf- und Abstiege über längere Strecken, Gehzeiten von bis zu sieben Stunden sowie Höhenunterschiede von maximal 1.000 Metern stehen bei dieser Wanderreise auf der Tagesordnung. Bei Trittunsicherheit sind Wanderstöcke ratsam. Stabile Wanderschuhe und eine gute Kondition sind dringend notwendig.

Einreise- und Gesundheitshinweise:
Deutsche Staatsangehörige, die sich bis zu drei Monate als Touristen in Neuseeland aufhalten wollen, benötigen kein Visum. Sie erhalten bei Ankunft eine dem Reisezweck entsprechende Einreisegenehmigung. Der Reisepass muss bei Einreise noch mindestens einen Monat über den vorgesehenen Aufenthaltszeitraum hinaus gültig sein. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Die Gelbfieberimpfung wird auch bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet nicht mehr gefordert.

Hinweise:
Bei der angebotenen Reiseleistung handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Reiserechtsrichtlinie (EU) 2015/2302. Bitte lesen Sie das Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden nach § 651a des BGB. Es gelten die AGB, die Zahlungsmodalitäten und die Angebotsbeschreibung des Reiseveranstalters.
Der Reisende kann vor Reisebeginn gegen Zahlung einer angemessenen Entschädigung oder gegebenenfalls einer vom Reiseveranstalter verlangten Entschädigungspauschale jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. So bleiben Ihnen im Fall einer Stornierung Kosten erspart, und Sie können sich voll und ganz auf Ihre Reise freuen.
Diese Reise ist im Allgemeinen nicht für Menschen mit Mobilitätseinschränkung geeignet.

Reiseempfehlung:
Das Angebot an Erlebnisreisen, Wanderreisen und Trekkingreisen in Neuseeland ist groß. Daher möchten wir Ihnen diese Auswahl an Neuseeland-Reisen empfehlen:
Traumhafte Vielfalt: Erlebnisreise in Neuseeland
Erlebnisreise: Neuseelands Naturperlen
Queen Charlotte: Naturerlebnisreise in Neuseeland
Naturparadies: Wanderreise in Neuseeland




Sigl Reisevermittlung
Gabriele Sigl
Fax: 0 83 42 / 919 338
E-Mail: InfoGabrieleSigl.de
Abenteuerurlaub
Erlebnisurlaub
Wanderurlaub
Europareisen
Fernreisen
• Erlebnisreisen • Abenteuerreisen • Wanderreisen • Trekkingreisen • Aktivreisen •

Erlebnisreisen - weltweit.de für Abenteuer Reisen und Abenteuerurlaub
StartseiteSitemap   0.0383