Reisen zum UNESCO-Welterbe

Unesco-Welterbe
Unesco Weltkulturerbe Petra in Jordanien

Die UNESCO hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, unersetzliche Kulturgüter und vielfältige Natur unter Schutz zu stellen, die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Schutzbedürftigkeit der Schönheit dieser Erde zu lenken und damit den Erhalt dieser unwiederbringlichen Schätze zu unterstützen. 1031 Objekte in 163 Ländern gehören inzwischen zum UNESCO-Welterbe. Davon 802 Kulturgüter, 197 Naturdenkmäler und 32 Objekte bei denen Natur und Kultur gleichermaßen schützenswert sind.

Unesco-Welterbe
Das Okavango Delta in Botswana gehört seit 2014 zum UNESCO-Welterbe

Zum 1000 UNESCO-Welterbe wurde 2014 das Okavango-Delta mit seinem Artenreichtum ernannt (wir berichteten).

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Great Barrier-Reef

Das Great-Barrier-Reef, dass sich 2000 Kilometer entlang der Ostküste Australiens zieht und über Jahrtausende entwickelt hat, gehört bereits seit 1981 zum UNESCO-Welterbe.

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Galapagos Inseln

Noch länger dabei sind die Galapagos-Inseln vor der Küste Ecuadors. Seit 1971 gehört dieser äußerst fragile Lebensraum zum UNESCO-Welterbe und wurde 2001 sogar erweitert.

Leider gibt es auch 48 durch Krieg und Armut gefährdete Objekte. Zum Beispiel in Afghanistan, dem Kongo oder Syrien. Und zwei UNESCO-Welterbe mussten bereits von der Liste gestrichen werden. Zum einen im Oman, wo der Arabian Oryx Sanctuary von der Regierung um 90 % verkleinert werden sollte, und, in Deutschland vermutlich hinreichend bekannt, das Dresdner Elbtal.

Im Jahr 2007 fand eine weltweite Internetabstimmung statt, bei der die neuen 7 Weltwunder bestimmt werden sollten. Zugegeben, die Abstimmung war umstritten und wurde von der UNESCO nie anerkannt, doch sie trug dazu bei, den Blickpunkt der Menschheit wieder ein bisschen auf ihr wertvolles Erbe zu lenken und damit zu dessen Schutz beizutragen.
Zunächst wurden 200 Objekte vorgeschlagen, aus denen zuerst 77 per Abstimmung ausgewählt wurden und später noch 21 Finalisten übrig blieben. Schließlich wurden aus diesen 21 Finalisten sieben Gewinner ermittelt, die sich nun die (inoffiziellen) sieben Weltwunder der Neuzeit nennen. Das Abstimmungsergebnis wurde übrigens am 07.07.07 in Lissabon veröffentlicht.

Doch wenn man es genau betrachtet haben alle 21, 77 oder eben die 802 UNESCO-Welterbe Kulturgüter die Aufmerksamkeit und den Schutz der Menschheit verdient. Und es gibt ja noch viel mehr, die noch gar nicht gelistet sind.

Leider wird es mir nicht möglich sein, alle UNESCO-Welterbe-Stätten der Welt jemals zu besuchen. Von denen, die ich bereits besucht habe, habe ich hier meine 10 persönlichen Favoriten ausgewählt:

Galapagos – Ecuador

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Galapagos

Uluruh/Kata-Tjuta Nationalpark – Australien

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Uluruh/Kata Tutja Nationalpark Australien

Okavango Delta – Botswana

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Okavango Delta Botswana

Angkor Wat – Kambodscha

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Angkor Wat Kambodscha

Chinesische Mauer – China

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Chinesische Mauer

Taj Mahal – Indien

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Taj Mahal Indien

Petra – Jordanien

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Petra Jordanien

Kathmandu Valley – Nepal

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Kathmandu Valley Nepal

Machu Picchu – Peru

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Machu Picchu Peru

Grand Canyon Nationalpark – USA

Unesco-Welterbe
UNESCO-Welterbe Grand Canyon USA