Unsere Zwergnachbarn in Europa!

Petersdom

Unsere kleinen, aber feinen Nachbarn gehen neben den großen Reiseländern wie Italien, Spanien und Frankreich manchmal leicht unter. Früher gab es unzählige kleine Fürstentümer und Kleinstaaten in Europa und jedes davon regierte gemütlich vor sich hin. Erst seit die Ländergrenzen neu definiert wurden, sind daraus die unten genannten sechs Zwergstaaten entstanden und „übriggeblieben“. Ein Zwergstaat ist wie es der Name bereits vermuten lässt, ein winziges Land, welches oft nicht mal größer als eine einzige Stadt ist und trotzdem eine eigene Regierung hat. Doch kennen Sie alle unsere europäischen Mini-Länder?

Vatikanstadt:
Er ist der mit Abstand kleinste Staat der Welt! Auf gerade einmal 0,44 Quadratkilometern leben hier etwa 800 Personen, wovon der Papst das absolute Oberhaupt darstellt. Der Vatikan grenzt direkt an Italiens Hauptstadt „Rom“ und bereits beim Besuch des berühmten Petersdoms, betritt man das heilige Territorium des Vatikans.

Monaco:
Das Synonym für schöne Menschen, schnelle Autos und ganz viel Luxus. Monaco gehört zu DEN Trendspots der Promis. Nirgendwo sonst findet man eine solche Dichte an reichen Menschen. Auch durch die Autorennen des „Großen Preis von Monaco“ erlangte Monaco weltweite Berühmtheit! Ein Spaziergang durch den Zwergstaat dauert in etwa 60 Minuten und wer an die Cote d` Azur reist, sollte hier definitiv einen kleinen Stopp eingelegt haben.

Malta:
Die Mittelmeerinsel bildet zugleich den kleinsten EU-Mitgliedsstaat! Zu Malta gehören zudem noch die Nachbarinseln „Comino“ und „Gozo“. Die Inseln müssten rein geografisch eigentlich zu Italien gehören, sind jedoch ein komplett eigenständiger Staat. Da die Inseln einst britische Kolonie waren, spürt man die Einflüsse Großbritanniens noch deutlich: Die Autos fahren auf der linken Seite und die Landessprache ist Englisch. Eine Seltenheit: Die komplette Inselhauptstadt Valletta wurde in die Liste des UNESCO- Welterbes aufgenommen.

San Marino:
Der Staat ist bekannt als älteste Republik der Welt und liegt unweit der großen Ferienzentren rund um Rimini an Italiens Adria-Küste. San Marino wird überthront von der ehrwürdigen Burg, die einst als Schutz galt und seitdem zentraler Mittelpunkt von San Marino ist. Der Zwergstaat hat sogar eine eigene Fußballnationalmannschaft, deren Erfolg jedoch etwas zu wünschen übrig lässt und von denen man hier vermutlich noch nie etwas gehört hat. Obwohl San Marino nicht zur Europäischen Union gehört, gilt dort ebenfalls der Euro. Da aufgrund der Größe des Landes nur eine kleine Auflage von Münzen geprägt wurde, sind diese bei Sammlern sehr beliebt.

Liechtenstein:
Das Land wurde vor allem als Steueroase international bekannt. Es ist aber auch durch die Alpenlage ein hervorragendes Natur- und Wanderparadies, auch im Winter lässt sich ideal Wintersport ausüben. Ruhe pur ist allein schon dadurch garantiert, dass das Land nicht eine einzige Autobahn hat. Wer öffentlich Busfahren möchte, sollte jedoch gut planen, denn der Staat hat lediglich zwei Bushaltestellen.

Andorra:
Eingequetscht zwischen Frankreich und Spanien liegt das „Mini-Land“ mitten in den Pyrenäen und ist der größte Kleinstaat in Europa. Es ist eines der wenigen Länder in denen es eine doppelte Regierung gibt. Hier regiert einerseits der spanische Bischof und andererseits der französische Präsident. Durch die alpine Lage, ist es ähnlich wie Liechtenstein ideal für Winterurlaub oder Aktivreisen geeignet.

All diese kleinen Zwergstaaten in Europa lassen sich ideal mit einer Reise in die großen Nachbarländer kombinieren, eignen sich aber auch bestens für einen eigenen Kurztrip zwischendurch. So oder so sind sie kleine Schätze unseres europäischen Kontinents, die wir nicht vergessen dürfen!