Slowenien – Ein unentdecktes Juwel!

Ob direkt am Meer an der schönen Adriaküste, idyllisch zwischen Weinbergen, Wäldern und wilden Flüssen oder im Mittelgebirge mit bester Aussicht auf die Karawanken: Slowenien ist ein Land der Vielfalt und gilt in puncto Tourismus noch als weitestgehend unberührt. Nach Kroatien und Bulgarien ist nun auch Slowenien als „Ostland“ stark im Kommen, denn hier ist für jeden etwas dabei!

Wer gerne ans Meer möchte, macht einfach einen Abstecher an die 50 km lange Adriaküste. Hier sind die Einflüsse zweier Nachbarländer deutlich zu spüren: Klassische Sandstrände wie in Italien treffen auf Kies- und Naturstrände wie in Kroatien. Nichtsdestotrotz sind die Strände eher wild. Eine Ansammlung von perfekt aneinandergereihten Liegen findet man eher selten.

Die Einflüsse des Nachbarlands Österreich spürt man, sobald es um das Thema Natur und Aktivurlaub geht. Wer sich in Slowenien nämlich sportlich betätigen will, kommt in Slowenien auf seine Kosten. Gute 10.000 Kilometer Wandernetz führen durch saftige Wiesen und dichte Wälder, hinauf zu malerischen Gipfeln mit tollem Blick über die tiefen Täler und Weinberge. Immer wieder begegnet man auf seinen Wandertouren atemberaubenden Wasserfällen umgeben von einem tollen Naturpanorama. Doch auch Radfahrer finden in Slowenien unter den 2.200 km alpiner Geländestrecke bestimmt ihre Lieblingsroute.
Wer gerne den Winterurlaub außerhalb von Deutschland, Österreich oder der Schweiz verbringt, der ist in Slowenien bestens aufgehoben. Zahlreiche Loipen warten auf die vielen Langläufer und Alpinski sowie Schneeschuhwandern sind perfekt möglich.

Schluchten und Höhlen spielen in Slowenien eine zentrale Rolle, darunter auch die „Grotte von Postojna“ und nicht weit davon entfernt, in „Predjama“, die größte Höhlenburg der Welt.

Ljubljana als Hauptstadt ist ebenfalls einen Abstecher wert, denn in ihr verschmelzen die österreichischen Einflüsse mit dem mediterranen Flair. Die Altstadt Ljubljanas ist einfach nur malerisch und hoch über der Stadt thront allem voran das „Ljubljana- Castle“. Um die ganzen Bauwerke und vielen Brücken der Stadt zu sehen, lohnt sich eine Panoramafahrt auf dem gleichnamigen Fluss „Ljubljanica“. Wer die klassischen Gebäude dann alle besucht hat, sollte unbedingt in das Künstlerviertel schauen. Bunte Fassaden und verrückte Skulpturen rufen schon fast eine Art Reizüberflutung hervor, wovon man sich danach aber im Tivoli Park bestens erholen kann. Dazu noch ein Besuch im botanischen Garten und schon erschließt sich, warum Ljubljana auch den Titel „Europas Grüne Stadt“ verdient hat.

Die Einflüsse des vierten Nachbarlands Ungarn spürt man, wenn es um die kulinarische Küche Sloweniens geht. Die Speisen sind schmackhaft und würzig und sind auch bei uns in Deutschland immer mehr im Kommen.

Slowenien ist übrigens bekannt für seine über 600 Jahre alte Thermal- und Heilwassertradition. Die Gesundheitsanlagen versprechen aufgrund der geografischen Vielfalt für jedes „Wehwechen“ die Heilung. Darunter Thalassotherapien mit Meerwasser, Sole, Torf oder dem Schlamm der vielen slowenischen Salinen. Das Thermalwasser ist in Slowenien besonders magnesiumreich und man findet hier unter anderem auch schwarzes Thermalwasser. Alles in allem eine gesunde Sache!

Überzeugen Sie sich selbst: Wanderreise in Slowenien