One Night in Bangkok

Königspalast in Bangkok

Was würden Sie tun, hätten Sie vierundzwanzig Stunden Zeit die kultige Metropole Bangkok aus dem gleichnamigen Ohrwurm für sich zu entdecken? Für gewöhnlich nehmen sich Besucher für die Hauptstadt von Thailand volle 3-4 Tage Zeit. Doch auch an einem Tag und in einer Nacht kann man die quirlige Metropole ganz authentisch kennenlernen. Diese bunte Mischung aus Wolkenkratzern, bunten Märkten, traditionellen Tempeln, wunderschönen Grüngärten und einem glitzernden Nachtleben, machen diese Stadt einfach einzigartig und diesen Bangkok-Spirit bekommt man auch in dieser kurzen Zeit schon intensiv zu spüren.

Tempel:
Tempel gibt es in Bangkok unzählbar viele, doch ähnelt einer irgendwann dem anderen. Ein bestimmter Tempel sollte jedoch fest eingeplant sein: Der berühmte „Wat Po“ mit seinem 46 m langen und liegenden Buddha – aus Gold! Der goldene Schatz liegt in einer ausgeschmückten Halle und ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt.

Bootstour:
Ein Must-Do ist im Anschluss eine Bootstour auf dem Fluss „Chao Praya“ durch die Wohnviertel der Einheimischen, die in kleinen Holzhäuschen auf Stelzen im Wasser wohnen und deren Häuschen sich am Ufer entlangziehen. Jedes für sich ganz bezaubernd individuell. Hier bekommt man das echte Bangkok zu Gesicht und fühlt sich Welten entfernt vom glitzernden und schrillen Stadtleben.

Bankgok Zu Fuß erkunden:
Zudem sollte sich Zeit für einen ausgedehnten Stadtspaziergang genommen werden. Schlendernd über den bunten Orchideenmarkt, vorbei am Königspalast, riesigen Shoppingmalls und was einem sonst noch so begegnet. Denn in Bangkok gilt ganz klar: Der Weg ist das Ziel! Wer viel läuft, der darf sich auch verwöhnen lassen.

Wellness an jeder Ecke:
An jeder Ecke gibt es Massagesalons die für umgerechnet ca. 6 Euro eine komplette Stunde Massage anbieten. Ob die Massagen nun medizinisch wertvoll sind, sei dahingestellt, aber besonders zwischen Tuk-Tuks und Tempeln kommt eine Massage zur Entspannung genau richtig! Besonders beliebt bei den Touristen ist eine schnelle Fußmassage am Straßenrand zwischendurch. Eine „Fußmassage to go“ im wahrsten Sinne des Wortes. 20-30 Relaxsessel stehen hier aneinandergereiht und versprechen entspannte Füße.

Gourmetgenuss auf Thai:
Natürlich muss in den vierundzwanzig Stunden nicht gehungert werden. Überall gibt es die weltbekannten offenen Garküchen mit asiatischen Spezialitäten. Von einfachen Eiernudeln bis hin zu gegrilltem Insektengut ist hier so gut wie alles zu finden. Traditionell und exotisch. Wer übrigens denkt, das Essen sei auf den Straßen Bangkoks unhygienisch, der irrt, da die meisten Gerichte großzügig frittiert werden. Einer der Straßenstände wurde übrigens sogar schon mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet!

Ein Cocktail zum Abschluss:
Wer „in“ sein will, sollte den Tag in einer der vielen offenen Skybars ausklingen lassen. Hier genießt man bei einem leckeren Sundowner einen fantastischen Ausblick über die funkelnde Lichterwelt und erfährt eine Ruhe die „unten“ in der chaotischen City nur schwer vorzustellen scheint! Nicht selten haben Hotels auch Pools auf ihren Dächern, sodass man den Anblick auch hervorragend zu Wasser genießen kann.

Nach vierundzwanzig Stunden ist einem in jedem Fall bewusst, dass Bangkok eine Stadt der Kontraste ist, in jeglicher Hinsicht. Arm und reich, Plattenbau und Luxushotels, Designerfummel und Billigklamotten. Man wird aber auch Zeuge, wie beide Welten miteinander verschmelzen! Überzeugen Sie sich selbst:

Hier geht es direkt nach Thailand

Südthailand für Genießer: Natur und Baden
♦ 20 Tage
♦ Wanderreise und Badeurlaub
♦ Region: Südthailand
♦ Übernachtung: Hotels, Lodges
♦ Kleingruppe: 8 bis 16 Teilnehmer

Thailand Reise: Chiang Mai
♦ 14 Tage
♦ Erlebnisreise, Kulturreise
♦ Region: Von Bangkok bis zum goldenen Dreieck im Norden
♦ Übernachtung: Hotels und Resorts, Lodge
♦ Kleingruppe: 1 bis 12 Teilnehmer

Dschungelwanderungen und Traumstrände des Südens
♦ 16 Tage
♦ Wanderreise, Aktivreise
♦ Region: Bangkok und Inseln im Süden
♦ Unterbringung: Hotels, Lodges, Wasserbungalow, Komfort-Zelt, Hütten
♦ Kleingruppe: 8 bis 16 Teilnehmer