Lanzarote – die Perle der Kanaren

© Sabine Naumann – Fotolia.com

Die rauhe Schönheit Lanzarotes beeindruckte nicht nur die früheren Seefahrer. Auch heute sind Windsurfer, Sonnenanbeter und Wanderer gern gesehene Gäste dieses ca. 800 km² großen Eilands zwischen dem östlich gelegenen afrikanischen Kontinent und den westlich gelegenen weiteren kanarischen Inseln. Zusammen mit Fuerteventura gehört Lanzarote zu den ältesten Inseln des Archipels, das jedes Jahr unzählige Urlauber anlockt. Wegen dem durchweg milden Klima ist eine Reise über das ganze Jahr hinweg möglich.

Kilometerlange Sandstrände laden zum Sonnenbaden ein. Die teils tosende, teils ruhige See des atlantischen Ozeans lässt Wassersportler jeder couleur ins Schwärmen geraten. Wellenreiten, Tauchen oder Schwimmen sind nur einige Beispiele der unzähligen Möglichkeiten, die am, unter und auf dem Wasser möglich sind. An den touristischen Hotspots wie Playa Blanca oder Puerto del Carmen werden zudem die üblichen Aktivitäten wie Jetski, Bananaboat oder Para-Sailing angeboten.

Wer dem lieber aus dem Weg gehen mag, der begibt sich weg von der Küste, hinein ins Landesinnere. Im Westen der Insel verrät der Nationalpark Timanfaya einiges über die Vergangenheit Lanzarotes. Die über Jahrtausende vulkanisch aus Basaltgestein geformte Insel kann hier in seiner ursprünglichsten Form erlebt werden. Ob auf ausgedehnten geführten Wandertouren oder, wie auf Lanzarote üblich, vom Rücken eines Dromedars aus. Auch der Aussichtspunkt El Golfo, von wo aus die giftgrüne Meerwasserlagune in dem Vulkankrater Charco de los Clicos am Besten betrachtet werden kann oder die Salzfelder, in welchen das gerne als Mitbringsel beliebte Fleur de Sal produziert werden, liegen unweit dieses nationalen Kulturgutes.

Im Zentrum Lanzarotes laden Weinanbau bei La Geria und verträumte ursprüngliche Städte wie die ehemalige Hauptstadt Teguise die Besucher zum Verkosten und Bummeln ein. Über allem schwebt der Künstler César Manrique, welcher der Insel seinen unnachahmlichen Stempel aufgedrückt hat. Ob der von ihm gestaltete Kakteengarten Jardin de Cactus, seine Galerie/ehemaliges Wohnhaus Fundación César Manrique oder das Landschaftskunstwerk Jameos del Agua, überall kann man den Geist und seine Liebe zu seiner Heimatinsel erkennen.

Lanzarote läßt internationale Gäste seinen Esprit spüren, seine heimische Küche genießen und die unglaubliche Vielfalt dieses spanischen Landteils erleben. Und wegen seiner kompakten Größe und seines überschaubaren Verkehrsaufkommens kann die Insel mit dem eigenen Mietwagen leicht an einem Tag auf eigene Faust besichtigt werden. Für die vielen Highlights sollte man sich allerdings mehr als nur einen Tag Zeit nehmen! Die relativ kurze Flugzeit von vier bis fünf Stunden aus Deutschland macht diese Destination somit zu einem Muss eines jeden interessierten Weltenbummlers.

Hier geht es auf Lanzarote und die Kanaren!