Rügen: von Buchenwäldern und Kreidefelsen

Sandstrand auf Rügen

30.04.22 Vom Allgäu nach Rügen
Einen letzten Blick auf die Alpenkette denn am Ende einer Zugfahrt wartet ein erster Blick auf die Ostsee. Die Zugverbindung der Deutschen Bahn könnte komfortabler nicht sein: von München nach Binz auf Rügen in siebeneinhalb Stunden ohne Umstieg. Dumm nur, wenn die App der Bahn eine Stunde vor Abfahrt mitteilt, dass der Zubringerzug nach München den Anschlusszug nach Rügen nicht erreicht. Da lässt man schon mal den Kaffee überstürzt stehen um einen früheren Zug zu erwischen. Knapp, aber geschafft. In Berlin verfährt sich der Lockführer und wir biegen zunächst nach Hamburg ab. Als Entschädigung wird in der ersten Klasse Schocki verteilt. Landschaftlich bietet die Strecke nichts Spektakuläres außer leuchtend gelben Rapsfeldern, ein bisschen Wald und mit Graffiti verschmierte Mauern. Gibt es eigentlich irgendjemanden, dem diese „Kunstwerke“ gefallen? Ich vertiefe mich in den Reiseführer. Den ersten Blick auf die Ostsee erhasche ich bei Stralsund als der ICE den Strelasund über den Rügen Damm überquert. Nun ist es nicht mehr weit bis Binz. Mein erster Eindruck: aufgeräumt und ausgestorben. Später, bei einem ersten Strandspaziergang vergewissere ich mich, dass hier doch Menschen leben bzw. zu Besuch sind. Mir scheint, ich senke den Altersdurchschnitt deutlich. Eine lauschige Strandbar ist der perfekte Platz für einen Ankommens Drink.

01.05.22 Seebad Sellin, Rasender Roland und schwindelerregende Wendeltreppe
Dass ich dieses Frühstücksbuffet zuhause vermissen werde, weiß ich jetzt schon. Bis halb 12 könnte man hier schlemmen, aber die Insel ruft, Rügen will erkundet werden. Heute steht zur ersten Orientierung Binz und Umgebung auf dem Plan. Vom Hotel zur Seebrücke Binz laufe ich 2 Km durch feinsten Sandstrand. Die Uferpromenade ist gesäumt von strahlend weißen Hotels und Ferienwohnungen im berühmten Bäderstil. Der Hochuferweg führt weiter durch schönen Buchenwald mit einem weißen Teppich aus blühenden Buschwindröschen. In Sellin fällt sofort die berühmte Seebrücke mit dem darauf erbauten Haus ins Auge. Wer die Brücke und den Strand besuchen möchte, muss über die „Himmelsleiter“ hinabklettern.

Kurhaus in Binz
Buschwindröschen
Seebrücke in Sellin

Der Rasende Roland dampft und qualmt sich durch den Wald. Die historische Dampflock ist mein Transportmittel von Sellin zum Jagdschloss Granitz. Obwohl Sonntag ist, ist so wirklich gar nichts los. Das Schloss wirkt verlassen und geschlossen. Ein prüfender Griff auf die Klinke lässt die Tür überraschend öffnen. Und siehe da, das Schloss kann besichtigt werden. Am interessantesten ist natürlich die Besteigung des 38 m hohen Turms. Wohl dem, der schwindelfrei ist, denn der Aufstieg auf den Turm ist nur über eine beinahe frei im Turm hängende gusseiserne Treppe möglich, die zudem einen sehr filigranen Eindruck macht. Damit sich die Besteigenden nicht begegnen, wird eine Einbahnregelung gehandhabt. Wer es einmal geschafft hat, die 154 Stufen zu erklimmen, den erwartet eine atemberaubende Aussicht über die Halbinsel Granitz und weit darüber hinaus.

Der Rasende Roland
Jagdschloss Granitz
Wendeltreppe im Jagdschloss Granitz

02.05.2022 Von Buchenwäldern und Kreidefelsen
Schon etwas mutiger geworden teste ich das hiesige Bussystem mit einer Fahrt zum Königsstuhl im Nationalpark Jasmund. Alles klappt reibungslos und auch hier ist nichts los. Die Dimension des Parkplatzes lässt auf anderen Besucheransturm schließen, doch heute ist er leer. Die 2 Km zum Informationscenter Königsstuhl kann man gut laufen, denn man wird auch noch mit einem mystischen Moorsee, einer Trutzburg und einem angeblichen Opferstein überrascht, an dem natürlich frisches Blut klebt. Das eigentliche Highlight des Nationalpark-Zentrums Königsstuhl ist das Nationalpark-Zentrum selbst. Vom Kreidefelsen „Königsstuhl“ sollte man sich nicht zu viel erwarten, denn indem man auf ihm steht, kann man ihn nicht sehen. (Das wird sich aber zum Ende des Jahres ändern, wenn der Zugang zum Felsen gesperrt, dafür aber eine Aussichtsplattform eröffnet wird.) Die viel schöneren Ausblicke auf die Kreideküste hat man ohnehin auf der Wanderung Richtung Sassnitz. Dennoch lohnt sich der Eintritt unbedingt, das Infocenter ist sehr sehenswert. Es besteht aus einem 15-minütigen Film über den Buchenwald des Nationalparks Jasmund, erläutert von keinem geringerem als Dirk Steffens, und einer sehr gut gemachten naturkundlichen Ausstellung, durch die man mittels eines Audioguides geführt wird.

Herthasee im Nationalpark Jasmund
Kreideküste bei Sassnitz

Die Wanderung auf dem Hochuferweg vom Königsstuhl nach Sassnitz verläuft durch uralten Buchenwald, der im Frühling mit seinen frisch ausgetriebenen Blättern ganz besonders kräftig leuchtet. Die 7 Km dauern länger als erwartet. Immer wieder gibt es sehr schöne Ausblicke über die Klippen der Kreideküste und zweimal ist der Abstieg zum Strand möglich. Durch das ständige bergauf und bergab kann man auch bei kühleren Temperaturen schon mal ins Schwitzen geraten. Von Sassnitz fährt der Bus stündlich zurück nach Binz.

Buchenwald im Nationalpark Jasmund
Kreideküste auf Rügen

03.05.2022 In schwindelnde Höhen – Baumwipfelpfad Prora
Während das elitäre Binz mit viel Schick und Nostalgie auftrumpft, kann der Nachbarort Prora mit Hässlichkeit und Verfall hervorragend dagegenhalten. Da helfen auch die Versuche nicht, die Bausünden der Vergangenheit durch steril wirkende Ferienwohnungen aufzuhübschen. Für mich kein Platz zum Verweilen, daher fällt der Besuch der Sandskulpturen-Ausstellung leider aus. Sehr gut gemacht ist hingegen der etwas außerhalb liegende Baumwipfelpfad. Über 11 Etagen schraubt man sich hinauf in luftige Höhen, umkreist dabei eine junge Buche und genießt einen wahnsinnigen Rundumblick über die Insel Rügen.
Ein wenig begangener Pfad führt durch sehr schöne Heidelandschaft zu den Feuersteinfeldern, einer geologischen Besonderheit, die wie ein vor langer Zeit ausgetrockneter Bachlauf wirkt. Keine Menschenseele ist hier unterwegs.
Zum Sonnenuntergang kann man in Binz nochmal schön flanieren und den Tag mit einem Cocktail im Strandkorb bei Willys Strandbar am Abgang 37 ausklingen lassen.

Baumwipfelpfad Prora
Strandbar in Binz

04.05.2022 Eine Wanderung die lieber eine Radtour gewesen wäre.
Die 10 Km lange Wanderung um den Selliner See, wäre besser eine Radtour geworden. Zwar führt der erste Teil durch schönen Alleebestand, doch leider komplett auf Teerstraßen. Als schönste Etappe entpuppt sich die Strecke von Seedorf nach Moritzdorf am Seeufer entlang. Ein schmaler Pfad windet sich durch lichten Wald mit Blick auf die Mönchgutbucht. Am Ende wartet der Fährmann, der für 1 Euro müde Wanderer an das andere Ufer befördert. Die Zeiten des Paddelns sind vorbei, heute erleichtert ein E-Motor die Mühsal. Auf der anderen Seite geht es zuerst auf einem schmalen Pfad, später auf einem befestigten Radweg nach Baabe. Für die asphaltgeplagten Fußsohlen gibt es aber noch eine Belohnung auf dem wunderschönen, kilometerlangen Sandstrand von Baabe bis zur Seebrücke Sellin.

Reetdachhaus auf Rügen
Wanderweg bei Moritzdorf

05.05.2022 Vom Plattenbau über Schlumpfhausen zum Kap
Die zweistündige Fahrt mit dem öffentlichen Bus von Binz nach Kap Arkona lohnt schon alleine der Landschaft wegen. Knallgelbe Rapsfelder, schmale Alleestraßen und weite Blicke auf das Kap. Während manche Ecken der größeren Städte den Charme von Plattenbausiedlungen ausstrahlen, streift man abseits der großen Hauptstraßen mit dem Linienbus auch winzige Dörfer in denen vermutlich Schlümpfe wohnen. Kleine, reetgedeckte Häuschen aus Backstein, mit winzigen Vorgärten, in denen rote und gelbe Tulpen leuchten. Nardevitz ist eines davon oder auch das vielbesuchte Vitt direkt am Kap. In Putgarten kann man gerne aussteigen und gemütlich durch den Rügenhof schlendern, sofern noch keine Hauptsaison ist. Denn der Parkplatz vor dem Dorf lässt schlimmes ahnen. Aber nicht heute. Zum Kap Arkona kann man laufen. Das Kap selbst ist mit seinen drei Leuchttürmen fotogen und schnell besichtigt. Um die drei Stunden bis zur Rückfahrt des Busses zu füllen, empfiehlt sich, von Putgarten zuerst nach Vitt zu laufen. Dort hat man eine schöne Sicht auf das Kap. Auf dem Hochuferweg läuft man dann weiter zu den Türmen. Ein schöner Weg schließt sich am Norddufer an, bis zu einem weiteren Parkplatz, von dem ein Weg zurück nach Putgarten führt. Nicht nur vor dem Abbruch der Klippen sollte man sich in Acht nehmen, sondern auch auf Schlangen gefasst sein, die sich um die frühe Jahreszeit gerne in der Sonne aufwärmen. Insgesamt sind die 10 Km in der Zeit locker zu schaffen. Das öffentliche Bussystem klappt prima. Niedlich ist, dass die Haltestellen-Ansagen von Kindern gesprochen werden.

Reetdachhaus auf Rügen
Leuchtturm am Kap Arkona

06.05.2022 Ein Tag in Binz
Eine Woche ist fast schon vorbei, es ist höchste Zeit, Binz näher zu erkunden. Der Tag beginnt mit einem langen, sonnigen Spaziergang vom Hotel bis zum Kurhaus. Ein bisschen durch die Shops schlendern, auch mal Gassen erkunden, die bisher unentdeckt blieben. An der Seepromenade des Schmachter Sees entlang spazieren und dem Haus des Gastes einen Besuch abstatten. Kaffee und Kuchen in einem der schönen Cafés genießen und ein paar neue Geschäfte entdecken. Danach barfuß am Strand, die Möwen beobachten und in den Tag hinein leben. Auch das ist Urlaub!

Seebrücke Binz

07.05.2022 Zeit für neue Entdeckungen auf der Mönchguthalbinsel
Während man zu Fuß die Umgebung intensiver wahrnimmt, hat man mit dem Fahrrad eine größere Reichweite. Daher geht es heute und morgen mit dem Rad weiter.
Um diese Jahreszeit ist die Insel Rügen besonders zu empfehlen. Sehr angenehm ist, dass noch relativ wenig Besucher unterwegs sind, wobei man als Mitte 50er den Altersdurchschnitt ordentlich senkt. Eine Augenweide sind die blühenden Bäume und Sträucher. Wilde Kirschen und Zieräpfel jagen sich den Rang nach der üppigsten Blüte ab. Schlehen und Sanddornsträucher säumen den Wegesrand wie einen weißen Schleier. Auf der Mönchguthalbinsel blühen weitläufig echte Schlüsselblumen, die Maiglöckchen machen sich bereit, ihren süßen Duft zu verströmen und zu Füßen der uralten Baumbestände blüht ein Teppich weißer Buschwindröschen. Zwischen den Buchten und Wäldern verwandelt der Raps das Land flächendeckend in ein gelbes Meer mit dem Duft von Honig.
Das Tagesziel ist die Wanderung um die Mönchguthalbinsel, die wunderschöne Ausblicke auf die Bucht vorhält. Bemerkenswert sind die blühenden Bäume, Büsche und Wiesen. Sehr fotogen sind außerdem die Dörfer Gager und Groß Zicker mit ihren bildschönen, gepflegten Häusern.

Witwenhaus Groß Zicker
Blühendes Rapsfeld
Buschwindröschen

08.05.2022 Radtour nach und rund um Putbus
Ist man als Wanderer auf Rügen unterwegs, hat man den Eindruck, dass Wegweiser hauptsächlich für Radfahrer gemacht sind. Ist man mit dem Rad unterwegs ist es genau anders herum. Ein gutes Navigationsgerät ist hier von Vorteil. Als ich zum gefühlt vierten Mal am selben Wegweiser vorbei komme, kapituliert mein Orientierungssinn: Krakvitz, Kasnevitz, Kransevitz, Karnitz, Koldevitz, Krimvitz… Ich gebe entnervt auf. Von nun an folge ich meinem Sehsinn und radle dorthin wo es am schönsten ist. Am Ende werden 70 Km daraus. Den Großsteingräbern bei Lancken-Granitz kann man gerne einen Besuch abstatten. Besonders schön ist der Abschnitt zwischen Groß Stresow und Altkamp entlang der Küstenlinie. Natürlich bietet sich ein Stopp am Hafen von Lauterbach an. Sehr dekorativ ist das Inselchen Vilm, während man am Horizont als feinen dünnen Streifen das Festland sehen kann. Beeindruckend ist auch der alte Baumbestand im Park von Putbus. Außerdem gibt es dort im Spielzeugmuseum ein reizendes kleines Café, deren Spezialität Waffeln mit frischen Erdbeeren ist. Insgesamt eine bunte, abwechslungsreiche Radtour von Binz über die Gräberanlage, durch blühende Hecken und schattige Wälder, entlang der Strände des Boddens, mit Blick auf die Insel Vilm, durch leuchtende Rapsfelder, vorbei an reetgedeckten Häusern bis Altkamp. Ein Abstecher nach Putbus und zuletzt zurück nach Binz.

Gepflasterte Allestraße
Marina von Lauterbach

09.05.2022 Lietzow und sonstige Abenteuer
Nichts ahnend besteige ich den kleinen Bummelzug von Lietzow nach Binz. Der Zug mit nur einem Wagon ist leer. Wir warten noch auf den Zug aus Stralsund. Der spuckt zwei Schulklassen aus Berlin aus. Bevor ich mich versehe, befinde ich mich mitten in einer Neuverfilmung von „Fack ju Göhte“. Chantal ist auch dabei. In Prora wird umfassend diskutiert: „müssen wir hier aussteigen? Ja, nein, ja, nein, alle raus, nein wir bleiben…“ Schließlich ist das geklärt und das Zahnspangengeschwader verlässt poltern den Wagen. Wir restlichen Fahrgäste bleiben leicht traumatisiert zurück.
Außerdem habe ich heute das beste Café in ganz Binz entdeckt. Zwischen Hotels und Ferienwohnungen abseits der Seepromenade versteckt sich das „Torteneck“. Hier gibt es die schönsten Torten, selbstgemachte Eiscreme, leckeres Backwerk und vor allem ein liebevolles Ambiente.
Und was war sonst noch so los heute? An der Bushaltestelle Binz Grundschule hat ein Scherzbold die Fahrpläne der beiden Fahrtrichtungen ausgetauscht. Ich gelange dennoch zum Startpunkt „Prora Wohnmobil-Oase“ und wandere bei strahlendem Sonnenschein durch stille Heidelandschaft zu den Feuersteinfeldern und weiter durch die Schmale Heide bis der kleine Jasmunder Boden sichtbar wird. Eine Brücke überquert das Bahngleis und weiter führt ein spannender Pfad entlang des Bahngleises mit Blick auf das glitzernde Gewässer bis Lietzow. Zahlreiche Pfade durchqueren den Waldpark Semper bis man schließlich einen kleinen Wasserturm und ganz in der Nähe den Hexenwald erreicht. Ansonsten kann man in Lietzow nicht viel Aufregendes erleben, es sei denn man nimmt den Bummelzug zurück nach Binz.

Hexenwald bei Lietzow
Feuersteinfelder bei Mukran

10.05.2022 Stralsund am Strelasund
Mit dem Zug ist Stralsund von Binz aus in einer knappen Stunde stressfrei zu erreichen. Um ein wenig mehr über die Geschichte, die Bauwerke und den Bismarckhering zu erfahren, schließe ich mich einer Stadtführung an. Dabei gewinne ich noch einige Hinweise, was die alte Hansestadt, die sogar von der UNESCO zum Welterbe geadelt wurde, noch so zu bieten hat. Die drei Kirchen beispielsweise: die Prächtige, die Mächtige und die Schmächtige. Ein Blick vom Turm der mächtigen Marienkirche ist ebenso imposant, wie ein Blick auf die geschichtsträchtige Orgel. In den Gassen Stralsunds entdeckt man schöne Häuserfassaden oder auch mal ein Kloster, das gar keines ist. Ein Besuchermagnet, das sich ohne Zweifel lohnt, ist das Ozeaneum mit seinen riesigen Aquarien. Allein das Schwarmbecken fasst 2,6 Millionen Liter Wasser. In der letzten Halle schwimmt man förmlich zwischen den Walen. Mit einer Originalgröße von bis zu 30 Metern ist das ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Es gibt noch viel zu sehen, der Tag ist heute zu kurz.

Nikolaikirche in Stralsund
Ozeaneum in Stralsund
Ozeaneum in Stralsund

11.05.2022 Kleiner Ausflug zum kleinen Kreidemuseum
Wenn selbst der Busfahrer nicht weiß, wo die Haltestelle ist, sagt das schon einiges aus. Aber über die Busfahrer auf Rügen könnte man ohnehin einen eigenen Blog schreiben.
Da die Kreide für Rügen von so großer Bedeutung ist, wie man überall erfahren darf, sollte man auch mal einen aufgelassenen Kreidebruch und ein Kreidemuseum besuchen. Ein solches befindet sich in Gummanz. Von Hagen kann man durch schönen Wald und über teilweise typisch gepflasterte Straßen dorthin wandern. Dabei bekommt man noch einen Mammutbaum und einen Opferstein als Zugabe. Das Museum selbst ist klein aber nett gemacht, es wäre schade gewesen, es zu ignorieren. Von dort kann man auf einem Fahrradweg nach Sagard laufen und mit dem Zug zurück nach Binz fahren. Nur für den Fall, dass der Busfahrer nicht weiß, wo die Haltestelle in Hagen ist.

Buschwindröschen
Allee auf Rügen

12.05.2022 Stürmische Zeiten an der Schaabe
Federweicher Waldboden führt durch duftenden Kiefernwald entlang des Jasmunder Bodden von Glowe nach Juliusruh. Die drei Windräder am anderen Ende der Bucht haben ordentlich zu tun. Der Wind pfeift heute heftig durch die Wipfel der Bäume und treibt Schaumkronen an den Strand. Nicht nur die Kiefern halten stand auch die Schwäne scheinen auf See verankert zu sein. In Juliusruh angekommen kreuzt man nur ein paar hundert Meter und gelangt auf der anderen Seite an die offene Ostsee. Die sogenannte Schaabe ist eine schmale Landzunge, die den Königsstuhl und das Kap Arkona verbindet. Der 8 km lange Sandstrand ist einer der längsten und sicher einer der schönsten auf ganz Rügen. Hier bekommt der Begriff Strandspaziergang eine ganz andere Bedeutung. Etwa auf der Hälfte der Strecke treffe ich auf einen Herrn, der kleine Bernsteine für seine Enkel sammelt. Sofort verfalle ich in einen eifrigen Bernsteinsuchmodus. Leider ohne Erfolg, es fehlt mir natürlich der erfahrene Blick eines Profis. Die kräftigen Windböen treiben feine Fahnen des weißen Sandes über den Strand. Mit Rückenwind erreiche auch ich bald wieder den Ausgangspunkt Glowe. Eine sehr sehr schöne Wanderung mit der Erkenntnis, dass sich das Wetter auf Rügen einfach nicht an den Wetterbericht halten mag.

Sandstrand an der Schaabe
Reetdachhaus auf Rügen

13.05.2022 Immer wieder schön, der Weg nach Sellin
Es gibt noch viele unentdeckte Pfade rund um Binz, deshalb schlage ich heute nochmal die Richtung nach Sellin ein. Am Strand entlang schlendern, bis es nicht mehr weiter geht. Nach Muscheln und Bernsteinen Ausschau halten und an den Kreideklippen nach Feuersteinknollen suchen. Auf dem Hochuferweg durch dichten Buchenwald wandern und ein erstes Mal die Regenjacke auspacken. Im Wald versteckt sich zudem noch ein „Schwarzer See“ und verschiedene riesige Eichen. Es gibt also auch nach zwei Wochen noch neues zu entdecken. Einmal noch mit einem Sanddorneis auf der Seebrücke flanieren, danach heißt es Koffer packen.

Seebrücke Sellin
Strandkörbe auf Rügen

14.05.2022 Abschied nehmen von der Ostsee
Ein letzter Blick auf die Ostsee, bevor sich der ICE in Bewegung setzt, denn am Ende des Tages werde ich wieder den vertrauten Blick auf die Alpenkette haben.

Urlaub auf Rügen