Der Große Walserweg

Der Große Walserweg
Walserdorf

Vor etwa 1000 Jahren besiedelten Alemannen das Rhonetal im Wallis. Doch schon 300 Jahre später wurde es ihnen dort zu eng und sie zogen aus, auf der Suche nach neuen Gebieten, die sich bewirtschaften ließen. Da die fruchtbaren Täler der Alpen zumeist schon bewohnt waren, blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich in den höher gelegenen Bergregionen anzusiedeln. Und weil die rauhen Höhenlagen viel schwerer zu bewirtschaften waren als die Täler, entwickelten sie spezielle Techniken dank derer Sie überleben konnten. Die Kultur der Walser ward geboren. Bis heute sind Kultur und Sprache der Walser erhalten geblieben. Die Walsersiedlung Juf auf 2126 Hm im Hochtal Avers gelegen, ist bis heute das höchstgelegene durchgehend bewohnte Dorf Europas. Der nördlichste Punkt, bis zu dem die Besiedelung der Walser erfolgte, ist das Kleinwalsertal, welches zwar in Österreich liegt, aber nur über die deutsche Zufahrt von Oberstdorf aus zu erreichen ist. Nach Süden siedelten die Walser bis Gressoney-Issime im Aosta-Tal in Italien. Dazwischen ziehen sich die Siedlungen hauptsächlich durch Vorarlberg und Graubünden, dem Tessin bis in das Piemont.

Der Große Walserweg
typische Holzbauweise der Walser

Der Große Walserweg, verbindet in mehreren Etappen die Stätten der Walserkultur vom Kleinwalsertal bis Zermatt im Wallis. Der Fernwanderweg beginnt bei Baad im Kleinwalsertal mit einem Aufstieg über grüne Wiesen, entlang eines kleinen Baches bis zum Körbersee. Am nächsten Tag geht es weiter über duftende Blumenwiesen bis zur Biberacher Hütte. Auf dem Weg zur Lindauer Hütte gibt es neben tollen Aussichten faszinierende Steinformationen zu sehen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein origial Walserhaus, welches heute ein Museum beherbergt, zu besichtigen. Einen weiteren Höhepunkt der Wanderung bietet an Tag vier die Bergrollerfahrt hinab in die Walsersiedlung St. Antönien. Doch schon am nächsten Tag erwartet den Wanderer ein anstrengender Aufstieg über 1.300 Höhenmeter bis zum Berggasthaus Gemsli. Am letzten Tag ist noch der Besuch des Heimatmuseum Nutli-Hüschi aus dem Jahre 1565 bei Klosters vorgesehen, bevor es wieder zurück zum Ausgangspunkt bei Oberstdorf geht.
Der zweite Teil des Großen Walserwegs führt von Thusis nach Disentis, der dritte Teil von Disentis nach Rosswald und das vierte Teilstück des Großen Walserwegs führt von Saas Grund im Wallis um die Monte Rosa nach Zermatt. Alle Teilstücke können innerhalb einer Woche gewandert werden.
Der Große Walserweg bietet mit seinem kulturellen Höhepunkten und seiner landschaftlichen Vielfalt eine hervorragende Alternative zum Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Meran.

Großer Walserweg Teil 1 von Oberstdorf nach Klosters
Großer Walserweg Teil 4 von Saas Grund nach Zermatt