Grüner Tourismus- Nachhaltig reisen, aber wie?

nachhaltig reisen
Grüner Tourismus in Costa Rica

„Die Umwelt schonen“- ein Satz der gut klingt, oft benutzt wird, aber dessen Inhalt leichter gesagt ist als getan. Uns allen ist die Umweltverschmutzung, Plastikmeere und Klimaerwärmung seit vielen Jahren bekannt. Man versucht durch Mülltrennung, Fahrgemeinschaften und Wassereinsparen im Alltag sein Bestes zu geben, aber auch auf Reisen ist das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit von extrem hoher Bedeutung und so sollte dem Ganzen noch viel mehr Beachtung geschenkt werden. Nachhaltig Reisen ist in aller Munde. Doch wie genau lässt sich im Urlaub und auf Reisen die Umwelt schonen und wie genau achtet man auf Nachhaltigkeit im Tourismus?

Nun, es beginnt bereits von zu Hause aus bei der Planung, lange bevor die Reise überhaupt losgeht. Wenn irgendwie möglich sollte das Flugzeug als letztes Beförderungsmittel zum Einsatz kommen. Klar, manche Ziele sind eben nur mit einem Flugzeug erreichbar, aber oft ist eben auch eine ökologisch bewußtere Anreise wie mit dem Zug, Bus, PKW oder Fahrrad möglich. Und falls eben der Flug doch nicht vermeidbar ist, gibt es die Möglichkeit die klimaschädlichen Emissionen durch einen kleinen Beitrag zu kompensieren, z.B. online über „atmosfair“. Im Genauen bedeutet dies, dass das durch den Flug verursachte klimaschädliche CO₂ durch eine Spende in andere Klimaschutzprojekte ausgeglichen wird, die das Klima wiederum entlasten sollen. So soll der weltweite CO₂-Haushalt in einem gesunden Gleichgewicht bleiben. Zudem gilt: Je weiter es in die Ferne geht, desto länger sollte man dort auch verweilen. Bündeln Sie Ihre Urlaubstage und verreisen Sie lieber einmal länger als vielmals kürzer.

Buchen Sie wenn möglich kleine, inhabergeführte Unterkünfte, denn hier weiß man, dass das Geld auch bei den Menschen vor Ort bleibt und nicht von irgendeiner großen Hotelkette „aufgefressen“ wird. Bevorzugen Sie statt einer Bettenhochburg doch lieber ein landestypisches Hotelgebäude, das sich in die Umgebung schön integriert. Achten Sie vor Ort auf Restaurants mit lokaler Küche, in der saisonale und fair gehandelte, regionale Produkte, im besten Fall aus ökologischem Anbau, verwendet werden. Nehmen Sie nur so viel, wie Sie auch essen können und verschwenden Sie keine kostbaren Lebensmittel, sondern genießen Sie mit Bedacht.

Unterstützen Sie das lokale Handwerk und zahlen Sie faire Preise, denn die Handarbeit ist wertvoll. Die Tradition wird dadurch gepflegt und unterstützt. Kaufen Sie ruhig auf lokalen Märkten ein und unterstützen Sie die einheimische Gastronomie. Das fördert nicht nur die lokale Wirtschaft sondern eröffnet Ihnen auch den Weg zu persönlichen Erlebnissen mit den Einheimischen.

Respektieren Sie vor Ort die Sitten und Bräuche der Menschen und verstehen Sie, dass religiöse Gebäude keine Touristen-Attraktion sind, sondern heilige Stätten für die Einheimischen. Hier ist zudem auf eine respektvolle und angemessene Bekleidung zu achten.

Vor allem jedoch gilt es die Natur vor Ort zu schützen. Gehen Sie achtsam mit Natur und Umwelt um, bevorzugen Sie die Fortbewegung mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Nutzen Sie die regionalen Transportmittel wie beispielsweise das „TukTuk“. Bleiben Sie auf gekennzeichneten Wegen und meiden Sie Delfinarien oder andere Tierschauen, denn Tiere können dort i. d. Regel nicht artgerecht gehalten werden. Achten Sie als Taucher darauf, die Korallen nicht zu berühren und zu beschädigen. Kaufen Sie keine Souvenirs aus gefährdeten Tier- und Pflanzenarten und keine geschützten Kulturgüter!

Aber auch im Hotel gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen. Benutzen Sie beispielweise die Handtücher und Bettwäsche mehrere Tage (zuhause wechseln Sie sie auch nicht jeden Tag). Sparen Sie Wasser, welches in vielen Regionen ohnehin knapp ist, indem Sie den Wasserhahn schließen, wenn Sie ihn nicht benutzen, nur so lange wie nötig duschen und tropfende Hähne und Toiletten ggfl. an der Rezeption melden. Schalten Sie Licht, Fernseher und Klimaanlagen während Ihrer Abwesenheit aus. Vermeiden Sie Müll, insbesondere Einwegverpackungen von Flaschen oder Portionsverpackungen beim Frühstück. Nicht überall gibt es so ein gut ausgebautes Müll-Management wie bei uns. Deshalb gilt es gerade hier, nichts unachtsam wegzuwerfen und Einwegverpackungen zu vermeiden.

Und zum Abschluss gilt es natürlich auch, „nachhaltig Reisen“ auch auf die eigenen Urlaubserinnerungen anzuwenden. Einerseits geknüpfte Urlaubskontakte langfristig zu halten, andererseits zu probieren die frisch getankte Energie bewusst im Alltag zu Hause einzusetzen und nicht gleich wieder alles zu „verschleudern“. Denn Urlaub machen wir eigentlich nur für einen: FÜR UNS SELBST!

Wir arbeiten bevorzugt mit Reiseveranstaltern zusammen, die sich zu nachhaltigem Reisen bekennen und soziale und ökologische Verantwortung übernehmen.

Erlebnisreisen-weltweit.de
Alpinatours.de