Äthiopien – ein Land blüht auf!

Felsenkirche von Lalibela

Äthiopien ist dreimal so groß wie Deutschland und stellt als eines der größten Länder Afrikas ein wichtiges Flugnetz für den afrikanischen Kontinent dar. Während viele Reisende Äthiopien jedoch nur zum Umsteigen benutzen oder es vielerorts noch als Dritte-Welt-Land in Erinnerung ist, vermutet kaum einer ein interessantes und faszinierendes Reiseland dahinter.

Äthiopien ist nach wie vor ein armes Land, was den häufig wiederkehrenden Dürren und dem großen Wachstum der Bevölkerung geschuldet ist. Die Bevölkerung verdiente ihr Geld bisher hauptsächlich mit Landwirtschaft, wobei das größte Exportprodukt sein hochwertiger Kaffee ist. Doch jetzt gibt es neue Hoffnung für das Land: Der Tourismus!

Als einziges afrikanisches Land, das niemals Kolonie eines europäischen Landes war, garantiert es das pure und echte Afrika-Erlebnis. Ein Höhepunkt ist alleine schon die Hauptstadt „Addis Abeba“ mit ihrem großen „Mercato“. Hier versammeln sich stolze 7000 Verkaufsstände und bilden den größten Freiluftmarkt Afrikas.

Ein bedeutsamer historischer Ort in Äthiopien, der sogar zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, sind die „Felsenkirchen von Lalibela“. Die christlichen Kirchen, wurden aus rotem Felsgestein geschlagen und werden gern auch als das achte Weltwunder bezeichnet. Generell ist Äthiopien voll von Klöstern, Kirchen und Palästen, doch auch landschaftlich hat das Land viel zu bieten: Große Seen, savannenartige Weiten, Flüsse und Gebirgsketten. Die Wasserfälle des „Blauen Nils“ im Norden Äthiopiens, welcher sich im Nachbarland Sudan mit dem weißen Nil vereinigt, ist nur eines der beeindruckenden Naturschauspiele Äthiopiens.

Es ist außerdem ein Land mit mehr als 80 Ethnien und es zählt damit offiziell zu den Vielvölkerstaaten dieser Welt. Sie alle haben eins gemeinsam: Die wilden Stämme sind fest mit ihrer Kultur verwurzelt! Sei es über die bunten Körperbemalungen, die wilden Frisuren oder den verrückten Schmuck wie beispielsweise die großen Tellerlippen. Sie pflegen ihre Traditionen und sind stolz darauf, ihre eigene Sprache und ihre eigene Religion zu haben. Teilweise sind die Stämme sesshaft, teilweise Nomaden, manche leben als Bauern und kümmern sich um ihre Landwirtschaft und einige leben sogar noch wie vor hunderten von Jahren. Es ist ein prägendes Erlebnis, den Menschen und Völkern während einer Äthiopienreise zu begegnen und in ihre Kultur einzutauchen.

Natürlich gehört zu einer Afrikareise auch die bunte Tierwelt. In den Weiten des äthiopischen Südens warten Oryx-Antilopen, Hyänen, Büffel, Kudus und Leoparden darauf, in den Nationalparks entdeckt zu werden. Doch auch Affen tummeln sich in Äthiopien wie zum Beispiel die besondere Pavianart der Blutbrustpaviane, die seinen Namen aufgrund des roten Flecks auf der Brust bekommen hat.

Unsere ältesten Vorfahren sollen übrigens auch im Land des heutigen Äthiopiens gelebt haben. Die berühmteste unter ihnen ist Lucy, eine Vormenschendame deren Skelett 1974 gefunden wurde und circa 3,2 Millionen Jahre zurückdatiert wurde. Sie soll dem menschlichen Individuum schon überaus ähnlich gesehen haben und hatte sogar schon den aufrechten Gang. Die Überreste von Lucy können im Nationalmuseum in Addis Abeba begutachtet werden.

Hier geht es direkt nach Äthiopien:

Äthiopien-Reise: Historische Route
♦ 15 Tage
♦ Kulturrundreise
♦ Route: Addis Abeba, Gondar, Simien-Gebirge, Axum, Lalibela, Harar
♦ Übernachtung: Hotels und Lodges
♦ Kleingruppe: min. 6 bis 12 Teilnehmer

Äthiopien-Reise: Lalibela
♦ 18 Tage
♦ Erlebnisreise, Kulturrundreise
♦ Region: Nord- und Südäthiopien
♦ Übernachtung: Hotels und Lodges
♦ Kleingruppe: 1 bis 12 Teilnehmer

Äthiopien-Reise: Afrika pur
♦ 20 Tage
♦ Abenteuerreise, Kulturrundreise, Wanderreise
♦ Region Nord- und Südäthiopien
♦ Übernachtung: Hotels, 1 x Zelt
♦ Kleingruppe: 7 bis 16 Teilnehmer

Äthiopien-Reise: Völker des Südens
♦ 14 Tage
♦ Erlebnisreise, Abenteuerreise
♦ Region: Äthiopiens Süden
♦ Übernachtung: Hotels, Lodges
♦ Kleingruppe: 4 bis 12 Teilnehmer