Erlebnisreisen, Abenteuerreisen, Wanderreisen, Trekkingreisen, Naturreisen, Aktivreisen, Studienreisen... von Reisevermittlung Gabriele Sigl.
Erlebnisreisen Sigl für Abenteuerreisen und Erlebnisreisen in Europa und weltweit. Abenteuerurlaub ⋅ Aktivreisen ⋅ Erlebnisurlaub ⋅ Fernreisen ⋅ Flugreisen ⋅ Gruppenreisen ⋅ Naturreisen ⋅ Radreisen ⋅ Reitreisen ⋅ Rundreisen ⋅ Safaris ⋅ Sonderreisen ⋅ Studienreisen ⋅ Trekking ⋅ Wanderreisen ⋅ Wanderurlaub ⋅ Peru
Startseite : Südamerika Reisen : Perureisen : Reise 550100

Peru Reise: Machu Picchu
15-tägige Erlebnisreise

Ist es vorstellbar, dass die Inka vor 600 Jahren tonnenweise Steine auf 2.360 Meter Höhe geschleppt haben, um auf der Bergspitze des Machu Picchu eine ganze Stadt zu bauen? Dass es Dörfer gibt, in denen die Menschen heute noch so leben wie in der damaligen Zeit? Dass es auf einer Inkaruine eine zweite Sixtinische Kapelle gibt? Dass jemand kilometerlange Figuren in den Wüstensand gemalt hat? Dass es den viel zitierten »Nabel der Welt« tatsächlich gibt? Dass die peruanische Volksweise »El cóndor pasa« auf 400 verschiedenen Musikinstrumenten gespielt wurde? Das kann man sich nicht vorstellen, das muss man mit eigenen Augen gesehen haben.

15 Tage
Erlebnisreise, Kulturreise
Lima, Nasca, Arequipa, Titicacasee, Machu Picchu
Übernachtung: Hotels, Lodges
Kleingruppe: 4 bis 12 Teilnehmer

Höhepunkte:
Fürstlicher Auftakt in der »Stadt der Könige«.
Auf Augenhöhe mit dem Andenkondor.
Arequipa: Naturwunder und Kulturerbe in einem.
Pachamanca: Kulinaria aus dem Erdreich.
Cuzco, die alte Hauptstadt der Inka.
Uros-Indianer und das Leben im Schilf.
Machu Picchu von allen Seiten. Sagenhaft.

Detailprogramm:
1. Endlich ist es so weit!
Voller Vorfreude nehmen Sie morgens den Flieger nach Madrid, und von dort aus geht es nach einem kurzen Zwischenstopp weiter nach Peru. In Lima kommen Sie gegen 19.00 Uhr an, werden herzlich von Ihrem Reiseleiter begrüßt und ins Hotel gebracht. Hier können Sie nach dem langen Flug erst mal in den gemütlichen Betten ausspannen.
Unterkunft: Hotel José Antonio Lima
Sie fahren heute etwa 15 Kilometer in insgesamt ca. 45 Minuten.
Lima liegt ca. 160 Meter ü.d.M.

2. Entlang der Küste: von der Hauptstadt Lima zur Halbinsel Paracas
Auf einer Erkundungstour durch die »Stadt der Könige« sehen Sie unter anderem die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale sowie dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast eingefasst wird, und das Kloster San Francisco. Anschließend fahren Sie zur ca. 250 Kilometer südlich von Lima malerisch gelegenen Halbinsel Paracas. Die Panamericana führt Sie durch eine Landschaft voller Kontraste: Wüsten und fruchtbare Täler wechseln einander ab. Strecken Sie am Nachmittag in Ihrem Resort alle viere von sich, hüpfen Sie in den Pool und lassen Sie die Seele baumeln. Spätestens dann sollten die Strapazen des langen Fluges vergessen sein.
Unterkunft: Aranwa Paracas Resort & Spa
Das Frühstück ist inklusive.
Sie legen heute ca. 250 Kilometer in etwa 3 ½ Stunden zurück.

3. Tolle Fotomotive: Ballestas-Inseln, Ica und Nazca
Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht, denn diesen Tag sollten Sie unbedingt festhalten! Per Motorboot geht es auf die Ballestas-Inseln, die auch Kleine Galápagos-Inseln genannt werden. Tausende Meeresvögel und Seelöwen leben in diesem Naturschutzgebiet. Sie werden begeistert sein, wie nahe Sie an die Tiere herankommen. In Ica besichtigen Sie das Archäologische Museum mit seinen beeindruckenden Funden aus der Nazca- und der Paracaskultur. Nach einem Spaziergang an der malerischen Lagune von Huacachina mit einer schönen Promenade, üppigen Palmen und hohen Sanddünen im Hintergrund fahren Sie nach Nazca, das vor allem wegen der sagenumwobenen Nazca-Linien bekannt wurde.
Unterkunft: Hotel Casa Andina Classic Nazca
Das Frühstück ist im Preis enthalten.
Sie legen heute etwa 220 Kilometer in ca. 3 ½ Stunden zurück.
Ica liegt etwa 400 Meter und Nazca ca. 600 Meter ü.d.M.
Bei starkem Seegang entfällt der Bootsausflug zu den Ballestas-Inseln, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Was Sie darüber hinaus nicht verpassen sollten:
Einmal über die rätselhaften Linien von Nazca zu fliegen, bleibt für viele nur ein Traum. Sie können ihn sich verwirklichen! Die Theorien über die Entstehung und Bedeutung der nur aus der Höhe erkennbaren Scharrbilder sind vielfältig. Die Linien erstrecken sich über eine Fläche von rund 350 km² und wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Der Flug kostet ca. 120 US-$ pro Person (zuzüglich Flughafensicherheitsgebühr von 10 US-$ pro Person). Anmeldung und Bezahlung erfolgen vor Ort.
Bei schlechtem Wetter entfällt der Flug aus Sicherheitsgründen; er kann am Morgen des 4. Tages nachgeholt werden. Da es in früheren Jahren zu vereinzelten Unfällen bei den Flügen über die Nazca-Linien kam, befinden wir uns in einer schwierigen Situation. Zum einen gehören die Nazca-Linien zu den Highlights einer Perureise und sind leider nur aus der Höhe gut zu sehen. Zum anderen liegt uns die Sicherheit unserer Kunden sehr am Herzen. Bevor Sie den Flug über die Nazca-Linien buchen, erhalten Sie ein Informationsschreiben, in dem auf die vergangenen Unfälle hingewiesen wird und dass Sie den Überflug auf eigene Verantwortung antreten. Dieses Schreiben muss von Ihnen gegengezeichnet werden. Die Fluggesellschaft Nazca Airlines, mit der einige Unfälle passierten, existiert nicht mehr. Wir denken, dass jeder Reisende für sich selbst entscheiden sollte, ob er den Überflug auf eigene Verantwortung unternimmt.

4. Von Nazca in die weiße Stadt Arequipa
Der berühmten Panamericana folgend fahren Sie die Pazifikküste entlang nach Arequipa, dessen historisches Stadtzentrum zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Dünenlandschaften und immer wieder wie aus dem Nichts auftauchende Oasen fesseln Ihren Blick. Unterwegs unternehmen Sie einen kleinen Spaziergang am Meer - gehen Sie am besten barfuß, um den Sand zwischen den Zehen zu spüren! Am Abend erreichen Sie die etwas landeinwärts gelegene und von Vulkanen umgebene Stadt Arequipa, die durch ihre überwiegend weißen Kolonialbauten bezaubert.
Unterkunft: Casa Antina Classic Jerusalén
Das Frühstück und das Mittagessen sind im Reisepreis enthalten.
Heute fahren Sie etwa 565 Kilometer und benötigen dafür insgesamt etwa 9 Stunden.
Arequipa liegt etwa 2.235 Meter ü.d.M.

5. Arequipa
In Arequipa ist der spanische Einfluss auf die Architektur noch besonders gut zu erkennen. Beim Stadtrundgang am Vormittag werden Sie die wunderschöne Kathedrale und die Jesuitenkirche La Compañía bewundern. Das Kloster Santa Catalina stellt das bedeutendste Beispiel kolonialer Architektur des 16. Jahrhunderts dar. Nehmen Sie Einblick in das streng religiöse Leben dieser Zeit. Nach dem Kulturprogramm besuchen Sie den Gemüsemarkt San Camilo in der Altstadt und können sich durch exotische Gemüsesorten schlemmen. Nachmittags ist Shopping angesagt. Wie wär's mit einem kuschelweichen Alpakaschal oder -pulli? Arequipa ist berühmt für seine zahlreichen Geschäfte mit qualitativ hochwertigen Alpakawaren.
Die Casa Andina Classic Jerusalén bettet Sie auch heute in weiche Kissen.
Neben dem Frühstück bekommen Sie heute auch ein hervorragendes Abendessen im besten Restaurant der Stadt serviert.

6. Von Arequipa ins Colca-Tal
Das malerische Colca-Tal wurde erst in den 1970er Jahren durch eine Straße mit der Außenwelt verbunden. Sie fahren über eine Hochebene, auf der Lamas, Alpakas und wilde Vikunjas leben, die ihr Fell für die weichen Schals spenden. Die traditionellen bunten Trachten der Frauen gehören in den Dörfern des Colca-Tals noch zum normalen Straßenbild. Wandern Sie durch die von mehr als 1.000 Jahre alten Anbauterrassen geprägte Landschaft und bewundern Sie die Aussicht. Zum krönenden Abschluss des Tages können Sie in der Nähe von Chivay ein Bad in den herrlichen Thermalbecken genießen. Ach, wie gut das warme Wasser tut! Das schöne, im Freien angelegte Thermalbad ist von hohen Bergen umgeben.
Unterkunft: Mama Yacchi Lodge
Heute werden Frühstück und Mittagessen für Sie zubereitet.
Sie fahren heute etwa 175 Kilometer in ca. 5 ½ Stunden.
Den höchsten Punkt des heutigen Tages erreichen Sie bei der Überquerung des Patapampa-Passes per Bus auf 4.910 Meter ü.d.M.; Chivay im Colca-Tal liegt etwa 3.600 Metern ü.d.M.
Für den Besuch der Thermalquellen im Colca-Tal bekommen Sie von der Lodge Handtücher. Sie müssen nur an Ihre Badehose bzw. den Badeanzug denken.
Im Colca-Tal wandern Sie etwa eine Stunde (leichte Steigungen) bergauf und bergab auf ca. 3.400 Metern ü.d.M. Da dies die erste Wanderung in der Höhe ist, kommt man leicht aus der Puste. Lassen Sie sich einfach Zeit und trinken Sie viel Wasser.

7. Colca-Tal und Fahrt nach Puno
Endlich ist es so weit! Sie werden den sagenumwobenen Kondor sehen. Vom »Kreuz des Kondors« haben Sie einen beeindruckenden Blick in die 1.200 Meter tiefe Schlucht. Hier kann man die riesengroßen Vögel, die nur in den Anden leben, am besten beobachten. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, wenn die Kondore durch die warme Luft Auftrieb erlangen und hoch über dem Colca-Tal kreisen. Da bekommt man schon mal eine Gänsehaut. Als nächsten Höhepunkt sehen Sie in Chivay einheimische Näherinnen in ihrer Werkstatt traditionelle Trachten herstellen und schlendern über den bunten Markt. Der Weg nach Puno führt Sie erst durch eine eigentümliche Vulkanlandschaft, dann überqueren Sie ein Hochplateau, auf dem nur Pampagras wächst. Endlose Weite und majestätische Berge prägen die Landschaft, in der Alpaka- und Lamaherden grasen. Am Abend erreichen Sie Puno am höchstgelegenen See der Welt. Mit dem öffentlichen Stadtbus fahren Sie zu Sonia Mamani, Ihrer heutigen Gastgeberin, und lassen sich am Abend kulinarisch verwöhnen.
Unterkunft: Sonesta Posada del Inca
Frühstück, Mittagessen und das Abendessen bei einer peruanischen Familie zu Hause sind heute inklusive.
Sie legen heute etwa 350 Kilometer in ca. 7 Stunden zurück.
Puno liegt etwa 3.830 Meter ü.d.M.

8. Titicaca-See
Ein Motorboot bringt Sie auf die schwimmenden Schilfinseln der Uros-Indianer. Hier vertreten Sie sich etwas die Füße auf dem schwankenden Boden, begrüßen die Inselbewohner und bewundern deren kunstvoll gebaute Schilfhütten. Sie fahren weiter mit dem Boot zur Halbinsel Capachica, auf der Bauern in insgesamt acht Gemeinden noch sehr ursprünglich leben. Sie lernen einige Traditionen der Quechua-Indianer in der Gemeinde Llachón kennen, wie zum Beispiel, dass hier die Männer die bunten Trachten stricken. Am Hafen von Llachón-Santa Maria werden Sie von freundlichen Einheimischen empfangen und zum Speisesaal der Familie Simeon begleitet. Auf einer etwa anderthalbstündigen Wanderung über die Halbinsel mit ihrem idyllischen Strand bewundern Sie die Schönheit der Natur. Am späten Nachmittag werden Sie per Boot zurück nach Puno gebracht.
Die Sonesta Posada del Inca bietet Ihnen auch heute ein Dach über dem Kopf.
Neben dem Frühstück bekommen Sie heute bei einer Familie auf Capachica ein landestypisches Mittagessen serviert. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften.
Sie fahren heute ca. 5 Stunden mit dem Boot.

9. Von Puno zum Nabel der Welt: Cuzco
Die ganztägige Fahrt nach Cuzco führt über das weite Altiplano, an verträumten Indiodörfern vorbei bis zum höchsten Pass, La Raya. Hier bieten sich Ihnen traumhafte Ausblicke. Durch das fruchtbare Tal des Flusses Vilcanota erreichen Sie Raqchi, wo Sie einen Tempel besuchen, den die Inka ihrem Schöpfergott Viracocha widmeten. In Andahuaylillas besichtigen Sie die Kolonialkirche, die wegen ihres reichen Innendekors die »Sixtinische Kapelle Amerikas« genannt wird. Am Abend kommen Sie im wunderschönen Cuzco an, der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten ehemaligen Hauptstadt der Inka.
Unterkunft: Hotel Abittare
Frühstück und Mittagessen sind heute inklusive.
Sie legen heute etwa 390 Kilometer in ca. 7 Stunden zurück.
Der La-Raya-Pass liegt etwa 4.319 Meter und Cuzco etwa 3.400 Meter ü.d.M.

10. Geheimnisvolles Machu Picchu
Sie machen sich rechtzeitig auf den Weg, um den Andenzug von Ollantaytambo nach Aguas Calientes nicht zu verpassen. Aguas Calientes ist der Ausgangspunkt für das Highlight jeder Peru-Reise. Nachdem Sie Ihr kleines Gepäck im Hotel deponiert haben, bringt ein Bus Sie in ca. 30 Minuten die Serpentinenstraße hinauf in die sagenumwobene Inkastadt Machu Picchu, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Blick auf Machu Picchu, die Bergzüge der Anden und den etwa 700 Meter tiefer gelegenen Río Urubamba ist sagenhaft. Sie haben viel Zeit, um die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen und Terrassen der faszinierenden Stadt zu besichtigen. Bestimmt werden Sie feststellen, dass es in Wirklichkeit noch schöner und geheimnisvoller ist als auf Fotos und in Filmen. Der Bus bringt Sie - bestimmt selig vor Glück - am späten Nachmittag ins Tal zurück.
Unterkunft: Hotel El Mapi
Frühstück und Abendessen sind inklusive.
Sie fahren heute ca. 130 Kilometer in etwa 4 Stunden. Davon legen Sie 40 Kilometer in etwa 1 ½ Stunden mit dem Zug zurück.
Aguas Calientes liegt auf 2.040 Meter Höhe und Machu Picchu etwa 2.360 Meter ü.d.M.

11. Machu Picchu und Sonnentor Inti Punku
Und weil die Zeit in Machu Picchu gestern so schnell vorbeiging, dürfen Sie heute noch einmal hoch. Am frühen Morgen, wenn die Inkastadt Machu Picchu oft im Nebel liegt und die meisten Touristen noch im Zug aus Cuzco sitzen, haben Sie die außergewöhnliche Möglichkeit, mit dem Bus wieder hinaufzufahren. Sie können zum Sonnentor Inti Punku laufen, dem ursprünglichen Kontrollpunkt und Eingang Machu Picchus und so die gesamte Anlage noch einmal aus einer anderen Perspektive betrachten. Genießen Sie den Blick von oben auf die Inkastadt. Oder aber Sie schauen sich in der Ruinenanlage noch einmal genauer um. Dann nehmen Sie schweren Herzens Abschied, bevor der Bus Sie das kurze Stück ins Tal zurückbringt. Am späten Nachmittag treten Sie die Rückreise mit dem Zug und dem Bus bis nach Yucay an, dem Ausgangspunkt ihrer morgigen Tour ins Heilige Tal.
Unterkunft: La Casona de Yucay
Das Frühstück ist im Reisepreis enthalten.
Sie fahren heute ca. 90 Kilometer in etwa 2 ½ Stunden. Davon legen Sie 40 Kilometer in etwa 1 ½ Stunden mit dem Zug zurück.
Für heute ist kein Mittagessen vorgesehen, damit Sie länger in der Inkastadt Machu Picchu bleiben können. Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme von Müsliriegeln, Obst oder Ähnlichem, um den kleinen Hunger zu stillen.
Der Aufstieg zum Sonnentor Inti Punku (ca. 2.700 Meter ü.d.M.) geht leicht bergauf und dauert ca. 1 Stunde hin und ähnlich lange zurück. Von oben haben Sie grandiose Ausblicke auf Machu Picchu.

Sie können nicht genug bekommen? Wir empfehlen:
Von Machu Picchu aus können Sie auf den Granitberg Huayna Picchu wandern, dessen Spitze rund 2.750 Meter ü.d.M. aufragt. Während des 1- bis 1½-stündigen Aufstiegs überwinden Sie etwa 350 Höhenmeter. Genießen Sie schon unterwegs und erst recht von ganz oben, wenn sich der Nebel verzogen hat, den grandiosen Blick auf Machu Picchu, die Berge und den Río Urubamba. Der Preis beträgt ca. 13 US-$ pro Person.
Hinweis: Die Besucherzahl des Huayna Picchu ist auf 400 pro Tag begrenzt. Der Eintritt ist täglich zweimal möglich: 7 und 10 Uhr morgens. Während stark frequentierter Reisezeiten ist deshalb ein Aufstieg nur möglich, wenn Sie ganz früh mit dem ersten Bus nach Machu Picchu hochfahren. Oben angelangt sollten Sie sich unter Umständen auf lange Wartezeiten einstellen. Der Aufstieg über Treppen auf den Huayna Picchu ist stetig steil und verlangt Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Es geht in ca. 1 bis 1 ½ Stunden etwa 350 Höhenmeter bis zum Gipfel (ca. 2.750 Meter ü.d.M.). Der Abstieg dauert ca. 1 Stunde. Der Blick vom Gipfel ist atemberaubend. Wenn Sie befürchten, der Aufstieg auf den Huayna Picchu könnte zu anstrengend für Sie sein, können Sie auch nur ein Stück hochgehen. Der Weg hinauf ist derselbe wie hinunter, deshalb kann man jederzeit umkehren. Bei normaler Fitness empfehlen wir jedoch, den Aufstieg zu versuchen. Es lohnt sich sehr.
Bitte buchen Sie die Wanderung spätestens 7 Wochen vor Reiseantritt vor. Hierfür benötigen wir eine Kopie Ihres Reisepasses. Die Bezahlung erfolgt vor Ort.

12. Zu Besuch im »Heiligen Tal der Inka«
Die schönsten Inkaterrassen Perus und viele bedeutende Inkastätten liegen im Urubamba-Tal, das auch »Heiliges Tal der Inka« genannt wird. Es ist aber nicht nur wegen seiner Inka-Hinterlassenschaften eine Reise wert, es ist auch erfrischend grün, und hier leben rührend herzliche Menschen. Nach dem Frühstück brechen Sie auf zu den Salzterrassen von Maras. Seit der Zeit der Inka wird hier in terrassenförmig angelegten Teichen das »weiße Gold der Anden« gewonnen. Anschließend werden Sie in ein typisches Andendorf gebracht. In diesem Dorf scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Sie bekommen einen Einblick in den Alltag der Dorfbewohner und die sozialen Verhältnisse in Peru. Packen Sie als Gegenleistung mit an, indem Sie den Frauen bei der Vorbereitung eines traditionellen Mittagessens helfen. Während das Essen in der Erde erhitzt wird, wandern Sie mit Ihrem Reiseleiter und in Begleitung von ein oder zwei Dorfbewohnerinnen durch die wunderschöne Landschaft zu einem Aussichtspunkt auf dem Berg mit fantastischem Blick auf das Dorf. Nachdem Sie sich den Bauch vollgeschlagen haben, können Sie beim Weben zuschauen, eine Sammlung selbstgefertigter Textilien betrachten und unter Anleitung der Dorfbewohner Kräuter zum Färben von Stoffen sammeln. Vielleicht entdeckt der eine oder andere hier ein neues Hobby.
Unterkunft: Hote Abittare
Neben dem leckeren Frühstück und dem Abendessen erhalten Sie heute ein landestypisches Mittagessen im Andendorf. Pachamanca, auf Quechua »Erdtopf«, besteht aus Fleisch, Kartoffeln und Gemüse und wird in einem Loch, das mit heißen Steinen ausgelegt und mit Erde bedeckt wird, gegart - eine uralte Zubereitungsmethode, die vor allem bei großen Festlichkeiten zum Einsatz kommt. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften.
Sie fahren heute ca. 85 Kilometer in etwa 2 ½ Stunden.
Maras liegt etwa 3.380 Meter ü.d.M.
Das Andendorf liegt ca. 3.775 Meter ü.d.M. Die Wanderung an sich ist nicht anstrengend, aber in dieser Höhe fällt das Laufen schwerer. Sollten Sie sich die Wanderung nicht zutrauen, können Sie gern im Dorf auf die Gruppe warten und die Zeit nutzen, um die liebenswürdigen Menschen kennenzulernen.

13. Cuzco und Flug nach Lima
In Quechua, der Sprache der Indios, bedeutet Cuzco »Nabel der Welt«. Am Vormittag erkunden Sie zu Fuß die historische Stadt Cuzco, in der sich indianischer und kolonialer Baustil mischen. Sie sehen unter anderem das Künstlerviertel San Blas mit seinen vielen kleinen Gassen und den berühmten Stein mit den zwölf Ecken in einer Mauer des ehemaligen Palastes des Herrschers Inca Roca. Auch die riesigen, präzise behauenen Steine des Sonnentempels Coricancha halten ohne Mörtel zusammen und zeugen von der beeindruckenden Baukunst der Inka. Danach besichtigen Sie die Inkaruinen in der Umgebung von Cuzco: Kenko, Puca Pucara, Tambomachay und Sacsayhuaman. Immer wieder fragt man sich, wie die Inka die tonnenschweren Steine wohl transportiert haben, ohne bereits das Rad zu kennen. Lassen Sie sich von den verschiedenen Theorien überraschen. Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen über die Anden nach Lima, wo Sie Ihr Hotel beziehen.
Unterkunft: Hotel José Antonio Lima
Das Frühstück ist im Preis enthalten.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 34 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden.
Cuzco liegt ca. 3.400 Meter ü.d.M.

14. Lima und Abflug
Kaum zu glauben, dass das schon der letzte Tag der Reise ist. Zum Ausklang besuchen Sie Limas Künstlerviertel Barranco, in dem sich zahlreiche Maler und Schriftsteller niedergelassen haben. Die teilweise wunderschönen Häuser in der Bauweise des 18. und frühen 19. Jahrhunderts lassen Sie vergessen, dass Sie sich in einer Acht-Millionen-Einwohner-Stadt befinden. Sie besichtigen zwei schöne Kunstgalerien und spazieren durch die Straßen und über die romantische Puente de los Suspiros, die »Seufzerbrücke«, ein beliebter Treffpunkt für Verliebte. Auch Sie werden seufzen, denn Sie müssen sich langsam von Peru verabschieden. Da tröstet das leckere Mittagessen. Anschließend ist es so weit. Nachdem Sie sich ein letztes Mal umgedreht haben und sich sicher sind, dass Sie wiederkommen werden, werden Sie zum Flughafen von Lima gebracht und treten voraussichtlich um 20.00 Uhr den Rückflug an.
Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück und ein Mittagessen im Restaurant Mangos mit Blick auf den Pazifik.
Sie fahren etwa 25 Kilometer in ca. 1 ½ Stunden.
Lima liegt ca. 160 Meter ü.d.M.

15. Welcome home!
Nach der Landung in Madrid am Nachmittag reisen Sie weiter in Ihren Heimatort. Lassen Sie die Reise zu Hause in Ruhe Revue passieren. Sie werden lange von den unvergleichlichen Erinnerungen zehren.

Unterbringung:
Das Hotel José Antonio Lima liegt in Miraflores, einem Stadtteil Limas mit vielen Grünanlagen, Restaurants und Bars, und nicht weit vom Meer und dem Indiomarkt entfernt. Es hat modern eingerichtete, großzügige Zimmer mit Klimaanlage, und im Restaurant Las Espuelas werden u.a. peruanische Spezialitäten angeboten. Entspannen Sie sich am Abend bei einem Getränk an der Bar.

Das moderne Aranwa Paracas Resort & Spa in Paracas liegt direkt am Meer und hat zwei schöne Swimmingpools sowie einen großzügigen Spa-Bereich. Die behaglichen Zimmer sind klimatisiert und haben alle einen Balkon mit Pool- oder Gartenblick. Im Restaurant können Sie frische Meeresfrüchte und sowohl die einheimische als auch internationale Küche genießen. Wohl bekomm's.

Das Hotel Casa Andina Classic Nazca ist nur wenige Gehminuten vom historischen Hauptplatz Nazcas entfernt. Der schön angelegte Innenhof mit Pool und Schatten spendenden Bäumen lädt zum Verweilen ein. Die klimatisierten Zimmer sind in hellen, warmen Farben gestaltet. Genießen Sie abends den Sternenhimmel oder speisen Sie à la carte im Restaurant mit Poolblick. Morgens steht dann ein Frühstücksbuffet für Sie bereit, an dem Sie sich für den kommenden Tag stärken können.

Die Casa Andina Classic Jerusalén liegt im Herzen Arequipas. Zum Hauptplatz der Stadt brauchen Sie nur etwa 15 Minuten zu Fuß. Die modern eingerichteten, gemütlichen Zimmer wurden erst kürzlich renoviert. Im Frühstücksraum wird morgens ein leckeres Büffet angerichtet. Von der Sonnenterrasse haben Sie einen beeindruckenden Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane Misti, Picchu Picchu und Chachani.

Die Mama Yacchi Lodge, die im Einklang mit der Natur gebaut wurde, liegt in der kleinen Stadt Coporaque, mitten in einem pittoresken Tal und hat ein ganz besonderes Flair. Die Zimmer sind einfach, aber gemütlich eingerichtet. Im Restaurant der Lodge, das einen schönen Blick über das Colca-Tal bietet, werden leckere einheimische Speisen serviert.

Die Sonesta Posada del Inca liegt in Puno, direkt am Titicaca-See. Alle Zimmer sind im andinen Stil eingerichtet und haben Fenster zum See. Auch vom Restaurant aus und von der Terrasse davor haben Sie eine wunderschöne Aussicht auf den Titicaca-See und die umliegenden Berge. Lassen Sie den Tag mit einem Cocktail vor der Kulisse des Sonnenuntergangs ausklingen.

Das Hotel Abittare im Zentrum von Cuzco besticht durch seine ideale Lage, ist es doch umgeben von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Ihre Unterkunft besteht seit dem 12. Jahrhundert und wurde äußerlich nicht grundlegend verändert, was ihren besonderen Charme ausmacht. Die Mischung aus Moderne und Geschichte wurde in den Zimmern umgesetzt, die in warmen Erdtönen gehalten sind. Nach einem ereignisreichen Tag können Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden oder die Annehmlichkeiten Ihrer Unterkunft genießen.

Das Hotel El Mapi liegt im Zentrum von Aguas Calientes, dem kleinen Dorf am Fuße des Machu-Picchu-Berges. Das Hotel verbindet modernes Design mit klassischer Architektur. Die gemütlichen Zimmer haben große Fensterfronten mit Blick auf den Berg. Genießen Sie die unkomplizierte, ruhige Atmosphäre an der Bar oder in der Cafeteria.

Das La Casona de Yucay liegt im Herzen des kleinen Städtchens Yucay im Urubambatal. Die freundlichen Zimmer mit Holzfußböden sind in warmen Farben gehalten, und gemütlich eingerichtet. Entspannen Sie sich im ruhigen, wunderschönen Garten mit Blick auf die Berge oder genießen Sie die zahlreichen Angebote im Spa. Im Restaurant Don Manuel werden nationale und internationale Speisen angeboten, deren Zutaten größtenteils aus dem eigenen Bio-Gemüsegarten stammen. In der Bar im zweiten Stock können Sie bei einem kühlen Getränk den Tag ausklingen lassen.

Das Hotel Abittare im Zentrum von Cuzco besticht durch seine ideale Lage, ist es doch umgeben von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Ihre Unterkunft besteht seit dem 12. Jahrhundert und wurde äußerlich nicht grundlegend verändert, was ihren besonderen Charme ausmacht. Die Mischung aus Moderne und Geschichte wurde in den Zimmern umgesetzt, die in warmen Erdtönen gehalten sind. Nach einem ereignisreichen Tag können Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden oder die Annehmlichkeiten Ihrer Unterkunft genießen.

Das Hotel José Antonio Lima liegt in Miraflores, einem Stadtteil Limas mit vielen Grünanlagen, Restaurants und Bars, und nicht weit vom Meer und dem Indiomarkt entfernt.
Es hat modern eingerichtete, großzügige Zimmer mit Klimaanlage, und im Restaurant Las Espuelas werden u.a. peruanische Spezialitäten angeboten. Entspannen Sie sich am Abend bei einem Getränk an der Bar.

Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.

Gästetipp:

Teilnehmeranzahl:
Mindestteilnehmer: 4 Personen, Höchstteilnehmer: 12 Personen

Reisetermine und Preise:
Reisenr.: 550100 

   Euro   Hinweise

06.10.17 - 20.10.17 4649,-Anfragen  Buchen
13.10.17 - 27.10.17 4649,-Anfragen  Buchen
20.10.17 - 03.11.17 4649,-Anfragen  Buchen
27.10.17 - 10.11.17 4649,-Anfragen  Buchen
03.11.17 - 17.11.17 4649,-Anfragen  Buchen
10.11.17 - 24.11.17 4649,-Anfragen  Buchen
17.11.17 - 01.12.17 4649,-Anfragen  Buchen
19.01.18 - 02.02.18 4649,-Anfragen  Buchen
16.02.18 - 02.03.18 4649,-Anfragen  Buchen
02.03.18 - 16.03.18 4649,-Anfragen  Buchen
23.03.18 - 06.04.18 4699,-Anfragen  Buchen
13.04.18 - 27.04.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
27.04.18 - 11.05.18 4649,-Anfragen  BuchenVorschautermin
04.05.18 - 18.05.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
11.05.18 - 25.05.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
18.05.18 - 01.06.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
25.05.18 - 08.06.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
01.06.18 - 15.06.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
22.06.18 - 06.07.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
29.06.18 - 13.07.18 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
06.07.18 - 20.07.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
20.07.18 - 03.08.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
27.07.18 - 10.08.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
03.08.18 - 17.08.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
10.08.18 - 24.08.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
17.08.18 - 31.08.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
24.08.18 - 07.09.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
31.08.18 - 14.09.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
07.09.18 - 21.09.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
14.09.18 - 28.09.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
28.09.18 - 12.10.18 4499,-Anfragen  BuchenVorschautermin
05.10.18 - 19.10.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
19.10.18 - 02.11.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
26.10.18 - 09.11.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
02.11.18 - 16.11.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
09.11.18 - 23.11.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
16.11.18 - 30.11.18 4599,-Anfragen  BuchenVorschautermin
15.02.19 - 01.03.19 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin
22.02.19 - 08.03.19 4699,-Anfragen  BuchenVorschautermin

Unser Fax-AnmeldeformularPDF-Dokument können Sie auch gerne verwenden.

Termin- und Preishinweise:
Einzelzimmer-Zuschlag: 649 Euro
Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München ohne Zuschlag
Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart: ab 199 Euro
Graz, Linz, Wien: ab 199 Euro
Basel, Genf, Zürich: ab 229 Euro
Bei den Reisen mit Abreise am 12.06.2017 und am 15.06.2017 besuchen Sie die große Sonnenwendfeier (Inti Raymi) am 24.06.2017 in Cuzco. Die Reisen sind einen Tag länger.

Enthaltene Leistungen:
Linienflug mit Iberia von Deutschland über Madrid nach Lima und zurück.
Inlandsflug mit Star Perú von Cuzco nach Lima
Rail & Fly innerhalb Deutschlands.
Reiseminibus
Zugfahrt von Ollantaytambo nach Aguas Calientes und zurück
Übernachtungen in Hotels und Lodges
Täglich Frühstück, 7 x Mittagessen, 4 x Abendessen
1 Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln, 1 Bootsfahrt auf dem Titicaca-See
Besuch der Thermalquellen im Colca-Tal
Kräuter sammeln mit den Frauen aus dem Andendorf
Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
Reiseliteratur
Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Anforderungen / Informationen:
Die Rundreise ist zwar so konzipiert, dass Sie sich langsam und stetig akklimatisieren sowie an die Höhe gewöhnen können, dennoch verträgt nicht jeder die Höhe gleich gut. Die Höhenkrankheit ist eine Folge unzureichender Höhenanpassung. Erste Anzeichen können bereits ab 2.000 Metern ü.d.M. auftreten. Ab 3.000 Metern können sich Symptome wie Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Atemnot, Schwindelzustände oder Übelkeit verstärken. Alter und Geschlecht spielen bei der Höhenanpassung keine Rolle. Eine gewisse körperliche Fitness ist grundsätzlich von Vorteil. Bei anhaltenden Beschwerden ist ein sofortiger Abstieg auf eine niedrigere Höhenlage erforderlich. Tipps zur Vorbeugung: Wir empfehlen, insbesondere zu Beginn Ihres Aufenthaltes möglichst viel Flüssigkeit und keinen Alkohol zu sich zu nehmen. Versuchen Sie ferner, vor allem in der Höhe betont langsam und gleichmäßig zu wandern.

Einreise- und Gesundheitshinweise:
Touristen können sich bis zu 90 Tage im Halbjahr in Peru aufhalten. Die vorherige Beantragung eines Visums ist für einen touristischen Aufenthalt nicht erforderlich, dieses wird bei Einreise in Form einer Einreisekarte („Tarjeta Andina de Migración“) erteilt. Der Reisepass muss mindestens sechs Monate ab Einreise gültig sein. Weder bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (häufig die Nachbarstaaten) noch bei direkter Einreise aus Deutschland ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung derzeit nach Auskunft der peruanischen Einreisebehörden vorgeschrieben. Allen Reisenden, die vorhaben, in die ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiete Perus zu reisen, wird eine Gelbfieberimpfung jedoch empfohlen.

Hinweise:
Bei den angegebenen Fahrzeiten handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
Die Rundreise ist zwar so konzipiert, dass Sie sich langsam und stetig akklimatisieren sowie an die Höhe gewöhnen können, dennoch verträgt nicht jeder die Höhe gleich gut. Die Höhenkrankheit ist eine Folge unzureichender Höhenanpassung. Erste Anzeichen können bereits ab 2.000 Metern ü.d.M. auftreten. Ab 3.000 Metern können sich Symptome wie Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Atemnot, Schwindelzustände oder Übelkeit verstärken. Alter und Geschlecht spielen bei der Höhenanpassung keine Rolle. Eine gewisse körperliche Fitness ist grundsätzlich von Vorteil. Bei anhaltenden Beschwerden ist ein sofortiger Abstieg auf eine niedrigere Höhenlage erforderlich. Tipps zur Vorbeugung: Wir empfehlen, insbesondere zu Beginn Ihres Aufenthaltes möglichst viel Flüssigkeit und keinen Alkohol zu sich zu nehmen. Versuchen Sie ferner, vor allem in der Höhe betont langsam und gleichmäßig zu wandern.
Bitte bedenken Sie, daß unberechenbares Wetter und nicht kalkulierbare Naturereignisse vorkommen können. Wetter und Natur bedingen somit auch den Tourenablauf. Selbstverständlich ist die Durchführung sämtlicher Programmpunkte das Ziel; Verschiebungen oder Programmänderungen aufgrund ungünstiger Verhältnisse sind jedoch vorbehalten. Die Reiseteilnehmer sollten flexibel sein und unumgänglichen Situationen mit Verständnis und Geduld begegnen.
Es gelten die Allgemeinen Reise- und Teilnahmebedingungen und die Ausschreibung des Reiseveranstalters.

Reiseempfehlung:




Sigl Reisevermittlung
Gabriele Sigl
Fax: 0 83 42 / 919 338
E-Mail: InfoGabrieleSigl.de
Abenteuerurlaub
Erlebnisurlaub
Wanderurlaub
Europareisen
Fernreisen
• Erlebnisreisen • Abenteuerreisen • Wanderreisen • Trekkingreisen • Aktivreisen •

Erlebnisreisen - weltweit.de für Abenteuer Reisen und Abenteuerurlaub
StartseiteSitemap   0.0227