Crazy Tokio: Von beheizten Klobrillen und Kuschelcafes

Japan
Japanischer Garten

New York, Dubai, Kuala Lumpur, Singapur… eine Metropole ist schöner als die andere. Jede dieser Städte zieht Jahr für Jahr Millionen von Besuchern an, aber keine der Metropolen ist so verrückt wie die Hauptstadt von Japan: Tokio!

Tokio bzw. Japan haben viele Urlauber bei ihrer Reiseplanung oft gar nicht auf dem Schirm, leben wir hier doch auf der komplett „anderen Seite“ der Erdkugel. Und unsereins verbindet Tokio wohl auch höchstens mit Sushi und „Hello Kitty“. Doch wie kunterbunt und verrückt Tokio eigentlich ist und dass sich ein Besuch mehr als lohnt, sehen wir hier.

Das Stadtbild an sich ist reich an Kontrasten: Klassische Wolkenkratzer paaren sich hier mit den historischen Tempeln der Stadt. Da die Japaner Europa gern als Vorbild sehen, haben sie sogar den berühmten Eiffelturm nachgebaut. Der Tokio Tower ist mit seinen 332 Metern sogar noch höher als das französische Original.

Wer keine Scheu vor großen Menschenmengen hat, der muss auf jeden Fall einmal über die meistfrequentierte Kreuzung der Welt laufen. Pro Ampelgang überqueren hier zwischen großen Leuchtreklamen und Shoppingcentern im Durchschnitt 10.000 (!) Menschen die Straße. Hier empfiehlt es sich beim Überqueren der Ampel nicht – wie die meisten Japaner – auf sein Smartphone zu schauen!

Wer fernab von zu Hause zu seiner Tasse Kaffee gern ein paar Streicheleinheiten haben möchte, der besucht einfach eines der zahlreichen Kuschelcafes. Hier bekommen die Japaner die menschliche Nähe die man im stressigen, japanischen Alltag vergebens sucht. Da die Wohnungen in Tokio sehr klein sind und die Japaner auch kaum Zeit haben sich um Haustiere zu kümmern, sind neben den Kuschelcafes auch noch sogenannte Katzencafes äußerst beliebt, in denen Menschen und Vierbeiner miteinander Zeit verbringen können.

Und auch wer das stille Örtchen in Tokio aufsucht, merkt schnell, dass hier einfach vieles anders läuft. Die Klobrillen sind beheizt und jede Toilette ist mit Po-Duschen ausgestattet. Damit man die Geräusche seines Nachbars nicht mitbekommt, lässt sich auch noch eine individuelle Melodie in der Kabine abspielen. Hightech Pur!

Die Japaner sind zudem sehr stolz auf die Erfindung ihrer berühmten Manga-Comicfiguren. Nicht selten verkleiden sich die jungen Mädchen als Mangas. Mit ihren kurzen Röckchen, Schuluniformen, Zöpfen und rundlich geschminkten Augen kommen sie ihren Idolen somit realistisch nah. So ziehen sie durch Tokio und die gewünschte Aufmerksamkeit ist ihnen natürlich garantiert.

Wer das gewisse Abenteuer sucht, der übernachtet einfach in einem der beliebten Kapselhotels von Tokio. Männer und Frauen können hier (getrennt voneinander) verhältnismäßig günstig in der Stadt übernachten. Es sind statt der klassischen Hotelzimmer hier zwei Kapseln, ähnlich wie Kajüten, übereinandergestapelt, jeweils ausgestattet mit Bett und Fernseher. Sie lassen sich nur durch einen Vorhang oder ein Rollo verschließen, Privatsphäre sucht man hier vergebens.

Natürlich zeichnet sich die Stadt auch durch etwas andere Essgewohnheiten ab. Neben Sushi von morgens bis abends verfeinern die Japaner ihre Süßigkeiten auch gern mit ihrer landestypischen scharfen „Wasabi“ Paste. So gibt es z. B. das uns bekannte „KitKat“ in Tokio mit Wasabi Geschmack zu kaufen. Geschmäcker sind eben verschieden, aber die Stadt Tokio sollte doch jeder mal ausprobieren!

Japan Reise: Farbenprächtiges Japan

♦ 14 Tage
♦ Kulturrundreise mit Wanderungen
♦ Region: Insel Honshu von Osaka nach Tokyo
♦ Übernachtung: Hotels, 2 x Hotel im Ryokan Stil
♦ Kleingruppe: 7 bis 15 Teilnehmer
♦ 4 Wanderungen
♦ Termine zur Kirschblüte oder zum Herbstlaub
♦ Die schönsten Kulturstätten in Nara, Kyoto und Kamakura
♦ Wandern in Yoshino – Kirschblütenparadies schlechthin
♦ Hakone: Burg von Odawara, Ashi-See, „Höllental“ und Blick auf den Mt. Fuji
♦ Auf der ältesten Straße Japans durch’s grüne Hinterland
♦ Besichtigungen und Freizeit für eigene Interessen in Kyoto und Tokyo