Paris mit dem Rad

Eifelturm

Inzwischen sind wird schon gut zwei Wochen wieder in unserem Alltag in Berlin angekommen. Paris klingt jedoch immer noch nach, so dass es uns leicht fällt, einen kleinen Reiserückblick zu geben.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Diese Reise war in jeder Beziehung ein Highlight!!
Wir sind begeistert von dieser sprühenden Stadt mit ihrer beeindruckenden Architektur, der allgegenwärtigen Geschichte und Kunst, den charmanten, kleinen Cafés, den weitläufigen Plätzen – und den lebhaften und doch irgendwie gelassenen Parisern. Dass Paris uns so für sich einnehmen konnte, ist nicht zuletzt diesem besonderen Erlebnis zu danken, „Paris per Velo“ im wahrsten Sinn des Wortes zu erfahren. Eine grandiose Idee und ausgesprochen sympatische Umsetzung!

Unser kleines, zentrales und sehr ansprechendes Hotel Cosmos lag in Belleville im 11. Arr., einem quirligen, multikulturellen Studentenviertel. Es war gut vom Flughafen erreichbar und leicht zu finden. Die recht geräumigen Zimmer waren hell und modern möbliert, und es gab Aufzug. Das Frühstück war für französische Verhältnisse sehr vielseitig und reichlich (Müsli, Jogurt, Käse, Marmelade, frisches Baguette und Croissants jeden Morgen, dazu reichlich Kaffee und Tee). Die Metrostation Republique lag zu Fuß nur ca. 5 min. entfernt, dann waren es nur zwei Stationen bis zum Fahrradverleih. Man konnte man aber auch gut zu Fuß gehen (ca. 20 min) – besonders morgens reizvoll, wenn die Stadt noch relativ ruhig war.

Unsere Reiseleiterin Britta Treede-Cissé war die perfekte Begleiterin auf unserer Tour. Man merkte sofort, dass sie sich in allem gut auskannte – und besonders, was das Radfahren in Paris anging. Souverän, sicher und sehr sympathisch hat sie uns auf unsere Touren vorbereitet und durch die Stadt geführt. Zwischendurch gab es genügend Stops für die Sehenswürdigkeiten der Stadt, die sie mit kleinen, spannenden Anekdoten auflockerte. So haben wir Altstadt mit Notre Dame, Marais und Judenviertel etc. erradelt, sind an der Seine entlang und abseits der Touristenpfade durch alte und neue Wohnviertel bis nach Chinatown gefahren.

Ein besonderes Erlebnis war die Tour nach Versailles, wo wir samstags frühmorgens durch die fast leeren Straßen von Paris zunächst zum Gare St. Lazare geradelt sind. Dabei boten sich uns der Boulevard Haussmann in stiller Pracht und unvermutete Ausblicke auf Sacré Coeur. In Versailles erkundeten wir 2 Stunden lang individuell den Park um das Schloss und danach gab es es herrliches Picknick am Kanal mit französischen Köstlichkeiten und angeregten Gesprächen. Der Rückweg per Velo führte uns gesättigt und bester Laune abseits der Hauptstraßen durch ländliche Vorstädte und den Bois de Bologne direkt ins Zentrum von Paris. Die Achse vom Arc de Triomphe über den Place de la Concorde zum Louvre auf dem Champs Elysee mit dem Fahrrad zurück zu legen – das hat etwas Berauschendes.

Am Sonntag dann noch ein Morgenspaziergang zum Per Lachaise, wo wir die Gräber vieler bekannter Künstler besuchten und dazu die eine oder andere ungewöhnliche Geschichte hörten. Dann war es leider schon vorbei. Aber wir hatten ja eine Nacht zusätzlich gebucht und konnten so den Nachmittag noch für einen Ausflug zum Montmartre nutzen.

Alle Touren waren gut geplant und nicht schwierig. Mit Britta haben wir uns gut aufgehoben und absolut sicher im Pariser Verkehr gefühlt. Die Gruppengröße war optimal und auch die Gruppenkonstellation hat gepasst. Wir waren (außer Versailles) immer zwischen 16 und 17 Uhr zurück. So konnte, wer wollte, am Abend nochmals auf eigene Faust losziehen. Musste man aber nicht, denn auch unmittelbar um unser Hotel gab es noch genug zu entdecken und vor allem jede Menge kleiner Kneipen und Restaurants für jeden Geschmack. Sogar vegetarisches Essen war kein Problem – was uns besonders gefreut hat!

Auf dieser Tour per Velo haben wir uns in Paris verliebt. Diese Stadt hat auch uns in ihren Bann gezogen – was nicht zuletzt an dem gelungenen Konzept des Veranstalters lag. Eine wirklich tolle Idee!! Unsere Begeisterung hat unseren Freundeskreis bereits angesteckt. Wir empfehlen diese Reise mit Freude weiter. Wir würden uns freuen, wenn das Interesse an Städtereisen dieser Art wachsen und sich so das Angebot erweitern würde – z.B. auf Rom, Florenz, Sienna, Wien, Kopenhagen…

Noch immer erfüllt und bezaubert grüßen herzlich aus Berlin

Marion F. und Claus U.

Paris mit dem Fahrrad

Paris mit dem Rad